20. August 2019

Siebenfach verdünnt

«Doppio concentrato», das kennt man von den kleinen Tometenmarkblechdosen. Die Soße wird richtig, wenn man die leere Dose einmal mit Wasser füllt und das dann dazutut.
Fingerhut-Verschluss
   «Triplo concentrato» ist dreifach eingedampft und kommt in dicken Tuben. Als man zuhause noch nähte, waren die roten Schraubverschlüsse danach als Fingerhut zu gebrauchen. Sie hatten außen kleine Kerben für die Nadel. Ist lang her. 1951. Steht hier.
   Genug Sauce.
   Heute geht’s um «Lampone», Himbeersaftsirup. Den hab’ ich mir heute gekauft, schon aus Erinnerung an Südtirol. Und wie man so beim Essen liest, sehe ich da:

1 + 6 = 7. Richtig! Will heißen, dass man zu einem Teil Sirup sechs Teile Wasser zugeben soll. Dann hat man die siebenfache Menge. Diese Menge Saft ist angeblich »konzentriert« worden, zum Sirup: Siebenfach konzentriert.
   Die Italiener schreiben «diluibile in rapporto uno a sei», also eins zu sechs.
   Siebenfach ist, wenn man sechs Teile zugeben muss.
   Und beim «doppio concentrato», 2-fach verdickt, kommt eben 1 Teil dazu.

Permalink hierher http://j.mp/33LduWv
 = https://blogabissl.blogspot.com/2019/08/siebenfach-verdunnt.html

Interessant: https://de.wikipedia.org/wiki/Tomate#Hummeln_als_Best%C3%A4uberinsekten
Besucherzaehler

19. August 2019

Dropbox hängt beim Hochladen

Dropbox hört auf hochzuladen.
Dropbox-Upload hängt.

Wenn Ihr Upload zur Dropbox am Ende hängenbleibt, dann hat es keinen Zweck, dasselbe nochmals und nochmals zu probieren. Sie vergeuden nur Zeit und eventuell teure Gigabytes!
 
Da steht dann oder »noch 4 Minuten«, oder sonst eine Nachricht, die sich nicht mehr verändert. (Ein DU-Meter, Gold wert, zeigt nach deutlichem Uploadggeschen auf einmal gar nichts mehr.)

Dann liegt das möglicherweise am Dateinamen. Ich hatte einen Umlaut drin (im obigen leicht retuschierten Beispiel »Süd«). Das mag er nicht, sagt’s aber nicht … Vereinfachen Sie den Dateinamen und probieren Sie das Hochladen erst danach wieder.
   Das Ärgernis ist, dass er’s Ihnen nicht sagt, warum er stehenbleibt. Murks in der Cloud, künstliche Dummheit.

2. Übrigens bekommen Sie die Adresse (den vollen »Link«) zur von Ihnen hochgeladenen Datei, hier »Fels.mp4«,  auch nur mit Tricks:
Klicken Sie in der Dropbox in der Zeile mit Ihrer Datei auf Freigeben. Dann zeigt er Ihnen die Liste der möglichen Bezieher dieser Datei:

Ganz unten steht grau und klein: »Noch kein Link erstellt.« Das machen’s dann, rechts, mit »Link erstellen«.
Jetzt haben Sie für alle, denen Sie Zugriff geben wollen, einen Link erzeugt, den Sie sich mit einem Klick auf »Link kopieren« in die Zwischenablage holen können und weitermachen. Klar?
   Der Link sieht etwa so aus:
https://www.dropbox.com/s/w8fk2x1mnxar7g1/Fels.mp4?dl=0
   (Ich hab’ ihn hier sicherheitshalber etwas verfälscht. Dieser geht nicht. Überhaupt war die ganze Geschichte nur zum Probieren, damit keiner sein © verletzt fühlen kann. Aber das ist eine andere Diskussion …) 

    Übrigens: Mit
dl=1 erzwingen Sie einen Download. (Quelle)
   Wie kann eine Wolke nur so trüb sein?

3. Wenn Sie jemanden über Mail zur Dropbox einladen (lassen!), dann schickt Ihnen Dropbox keineswegs eine Kopie der Mail. Die Einladung verläuft für den Einladenen spurlos. 
   So sieht beim Eingeladenen eine Dropbox-Einladung aus:
 

Link hierher http://j.mp/33NTBOK
 = https://blogabissl.blogspot.com/2019/08/dropbox-hangt-beim-hochladen.html

  Besucherzaehler

23. Juli 2019

Ohne www tut’s der Firefox nicht

Für uns ist z.B. http://Joern.De dasselbe wie http://www.Joern.De (hier  sogar wie Joern.com). Dass Joern.De und Joern.com gleichlaufen, hab ich als der Anbieter so gewollt. Dass mit oder ohne www dasselbe erscheint, das ist dem Browser oder dem Hoster zu verdanken.
   Im Browser steuert dies der Parameter browser.fixup.alternate.enabled, der normalerweise an ist (true):
Oder suchen Sie nur nach fixup. Erklärt wird’s zum Beispiel hier. Eine ausführlichere deutsche Erklärung hier.
   Jedenfalls schaltet das “enabled” alle vier folgende “fixups” (Schnellkorrekturen) ein oder aus.
   Die Korrekturen (“fixups”) beziehen sich nur auf die URL-Zeile, also auf die »menschliche« Eingabezeile! Ich hatte innendrin einen Aufruf zu einem Bild und unglücklicherweise www nicht vorgeschaltet, schon ging’s nicht bis dorthin.
   Firefox erklärt die ganze Geschichte englisch auf http://mzl.la/1xKrywT.

So also fügt Firefox www ein, sollte es für einen Abruf nötig sein. Wenn das aber nicht klappt – weiß auch ich nicht weiter …
Besucherzaehler

21. Juli 2019

Analogfotografie – Belichtung – Selenzellen

Blende acht, die Sonne lacht!

Der alte Spruch galt so bei einem Sechzigstel (1/60 s = 0,17 s) oder Hundertstel (1/100 s) und dem normal empfindlichen Film von damals, Din 21 Asa 100, oder dem noch weniger »heißen« von ganz früher. Egal, ich komme noch drauf. Deneben gibt’s für des Deutschen nicht so Mächtige englische Regeln, die “Sunny eighteen”, die sich nicht nur auf eine langsam endende Pubertät bezieht, sondern auf die früher in Amerika wohl noch hellere Sonne. Inzwischen haben wir Fotografie- und Klimawandel und Filme nur mehr im Kino.
   »Egal«. Zum Thema Belichtung:  
1. So genau kommt es nicht darauf an!
und
2. Licht ist nicht gleich Licht!

1. Heutige Digitalkameras haben mindestens eine Spielraum von »einer Belichtung«. Dunkle kann man leicht heller machen, zu helle schwer dunkler. Ich habe meine P-Einstellung immer auf Blitz und immer eine Belichtungssufe unterbelichtet. Wenn dann der Blitz Näheres überstrahlt, Schweiß etwa auf der Stirn, dann ist der nicht überstrahlt.
   Alte Negativfilme (kann man “pushen”, wenn die unterbelichtet sind, und man das weiß, und überhaupt) durchlaufen moderne Bildabzüge denselben elektronischen Korrekturprozess wie Digitalbilder. Bei Schwarzweißfilmen mag einer noch selbst entwicklen; dann kann er das bestimmen. Analog waren (und sind) nur Diafilme – als Positivfilme – kritisch, weil die direkt als entwickelter Film betrachtet werden, ohne einen nachfolgenden zweiten chemischen Prozess wie bei Negativfilmen, der korrigieren könnte.
   Die Bandbreite möglicher Belichtung ist groß und lässt mich sagen: egal! Und rettet viele, viele Bilder.

2. Ja, was heißt da Licht im Wort Belichtung? Es geht nicht um das Licht – beziehungsweise dessen Wirkung auf Gegenständen und Personen, die Beleuchtung – die wir mit dem Auge sehen: Da ist das Auge unübetroffen anpassungsfähig. Es geht ums Bild. Und das Bild wird auf dem Film gemacht oder dem Sensor.
   Digitale Sensoren, die mit den vielen Pixeln, sind nicht nur für sichtbares Licht empfindlich, sondern auffällig auch für Infrarotlicht. Digitale Kameras können sogar Infrarotlicht einer Fernseh-Fernbedienung sehen, die uns Menschlichen verborgen bleibt. Kann man ausprobieren, etwa bevor man die Batterie in der Fernbedienung tauscht.
   Die Folge: Digitalkameras machen in der Dämmerung immer noch passabel helle Bilder. Ein zu genauer Belichtungszeitvergleich Film versus Digital bei geringem Licht empfiehlt sich also nicht.
   Und letztlich  machen Digitalkameras bei entsprechender Einstellung bei wenig Licht mehrere Bilder in rascher Folge und legen sie dann elektronisch übereinander. »Das gilt nicht!«, ruft da der klassische Fotoapparat.  

Zur Feld-Wald-und-Wiesen-Belichtungsmessung mache ich ein Bild mit meiner Digitalkamera, voll-vollautomatisch. Dann sehe ich mir das Foto gleich in der Kamera an, und lasse mir die Belichtungsdaten anzeigen. Danach geht eventuell die Rechnerei los, wenn die analogen Werte Filmempfindlichkeit (“ASA”), Blende (f) und Belichtungszeit (/s Sekundelstel) zu sehr abweichen.  
   Man sollte wissen, dass die »krummen« Zahlen von Belichtungszeit und Blende an allen alten Apparaten nicht zufällig so gewählt sind. Sehen Sie sich einmal diese Tabelle an:

500
250
125
60
30
15
8
4
2
1
2,8
4
5,6
8
11
16
22



Ziemlich viele krumme Zahlen. Oben stehen die Belichtungszeiten in Sekundenbruchteilen. Normal stellt man auf 1/60 oder 1/125 Sekunde, um bei Bildern aus der Hand nicht zu verwackeln.
   Was auffällt ist, dass eine Stufe jeweils einer Verdoppelung der Belichtungszeit entspricht. Also: Eine Stufe entspricht jeweils doppelt so viel Belichtungszeit. Weil diese Einstellung, also genau diese Gegenüberstellung von Belichtungszeit und Blende, derselben Lichtmenge entspricht, bedeutet das, dass auch eine Blendenstufe einer Halbierung oder Verdoppelung der Belichtung entspricht.
   Für die bequeme Bedienung sind Bedienungsringe mechanisch locker so gekoppelt. Entscheidet sich der Fotograf für eine höhere Tiefenschärfe und stellt von Blende 8 1/60 auf Blende 11 1/30, so drehen sich zwei Ringe einen »Klick« weiter und das Bild wird ganz genauso belichtet. Will er was Schnelleres aufnehmen oder fürchtet sie, bei 1/30 zu zittern, geht sie auf Blende 5,6 1/125. So einfach ist das. Auf 1/4 s kann er in diesem Fall nicht stellen, weil dieser Apparat nicht so stark abblenden kann. Dann braucht’s einen 1 zu 2 Graufilter. Wir lassen das.
   Wissen sollte man auch noch, dass die Asa-Filmenpfindlichkeiten normalerweise auch jeweils um eine Belichtungsstufe fortschreiten, dass also ein Asa-200-Film doppelt soviel Licht braucht als ein Asa-400-er.
   Mit diesem Wissen kann man (meines Wissens nach) an den Belichtungen solange herumrechnen, bis man das Gewünschte hat, und immer ein richtig belichtetes Bild.
   Sie können sich zur Not die Tabelle ausschneiden, ASA 200 danebenschreiben, und sie so verwenden, bei Sonnenschein. Für bedeckten Himmel schneiden Sie die Tabelle aus und rücken die Blendenöffnung, focus oder f genannt, eins rüber zu einer eine Stufe weiter offenen Blende, oder zwei – wie gesagt, so genau kommt’s nicht drauf an …
Was Sie hier links sehen, ist ein eingebauter Belichtungsmesser. Super! Der feine weiße Zeiger unten schlägt je nach Helligkeit weiter nach rechts aus, also hier nach unten. Den dicken Arm mit dem weißen Ring bewegen Sie beim Belichtungseinstellen. Liegt der Ring genau über dem Zeiger, müsste die eingestellte Belichtung stimmen (wenn die Asa-Einstellung dem eingelegten Film entspricht).
   Dass Selenzellen – die lichtempfindlichen Sensoren, die hier den Zeiger ausschlangen lassen, ganz ohne Stromversorgung (Batterie), dass die »altern«, wird oft behauptet und selten plausibilisiert. Vielleicht komme ich noch drauf.
   Vorläufiges Ende.

   Notizen
Lange Diskussion aus dem Jahr 2008
https://grossformatfotografie.de/thread/5361-alte-belichtungsmesser-messsonden-altern/
 Wenn Meinungsfachleute in Diskussionen mit »Profi-Abkürzungen« angeben, Belichtungsmesser als »Beli« bezeichnen und denn wohl Batterien bald als »Battis«, wendet sich mein Stil mit Grauen ab.

City Foto Center GmbH Bonn

Nett und lang erklärt https://www.mietzmietz.de/index.php/Thread/22583-Verschlusszeit-Blende-ISO-u-a-Werte/

Sunny 8, Loony 16 http://lomolove.de/blog/sunny-16-vs-blende-8-die-sonne-lacht/

Permalink hierher: http://j.mp/2Yl9uMo
 = https://blogabissl.blogspot.com/2019/07/analogfotografie-belichtung-selenzellen.html

18. Juli 2019

Alte und Junge – Gesellschaftsteilung einmal anders

Quelle: http://geohilfe.de/humangeographie/bevoelkerungsgeographie/definitionen-bevolkerungsgeographie/alterspyramide-definition-grundformen/

Spalten wir die deutsche Bevölkerung für einmal nicht in Frauen und Männer, sondern in Junge und Alte. 
   Die gesamte Pyramide (eher ein Bauch) ohne die Unter-zehnjährigen sieht dann tabellarisch so aus:
95—99
0,0+0,2
0,2
90—94
0,3+0,6
0,9
85—89
0,6+1,1
1,7
80—84
1,6+2,2
3,9
75—79
2,2+2,7
4,9
70—74
2,3+2,5
4,8
65—69
2,7+2,9
5,6
60—64
3,4+3,5
6,9
55—59
4,1+4,0
8,1
50—54
4,4+4,3
8,7
45—49
3,5+3,4
6,9
49—44
2,0+2,9
5,8
35—39
3,2+3,1
6,3
30—34
3,3+3,2
6,5
25—29
3,0+2,9
5,9
20—24
2,7+2,6
5,3
15—19
2,4+2,3
4,7


87,1
Damit werden 87,1 Prozent der Gesamtbevölkerung erfasst. Der Rest ist unter 15.
   Wenn ich nun die Gesellschaft halbteile, wie das heute Gender-Mode geworden ist, so sollte ich zwei Hälften mit jeweils 87,1 / 2 = 43,55 Prozent der Bevölkerung bekommen. So genau geht das nicht, aber darauf kommt es nicht an.
   Trenne ich bei 55, so bekomme ich zuviele Junge: 
95—99
0,0+0,2
0,2
90—94
0,3+0,6
0,9
85—89
0,6+1,1
1,7
80—84
1,6+2,2
3,9
75—79
2,2+2,7
4,9
70—74
2,3+2,5
4,8
65—69
2,7+2,9
5,6
60—64
3,4+3,5
6,9
55—59
4,1+4,0
8,1


37,0

50—54
4,4+4,3
8,7
45—49
3,5+3,4
6,9
49—44
2,0+2,9
5,8
35—39
3,2+3,1
6,3
30—34
3,3+3,2
6,5
25—29
3,0+2,9
5,9
20—24
2,7+2,6
5,3
15—19
2,4+2,3
4,7


50,1
Trenne ich bei 50, dann habe ich etwas zuviele Alte:
45—49
3,5+3,4
6,9
49—44
2,0+2,9
5,8
35—39
3,2+3,1
6,3
30—34
3,3+3,2
6,5
25—29
3,0+2,9
5,9
20—24
2,7+2,6
5,3
15—19
2,4+2,3
4,7


41,4

95—99
0,0+0,2
0,2
90—94
0,3+0,6
0,9
85—89
0,6+1,1
1,7
80—84
1,6+2,2
3,9
75—79
2,2+2,7
4,9
70—74
2,3+2,5
4,8
65—69
2,7+2,9
5,6
60—64
3,4+3,5
6,9
55—59
4,1+4,0
8,1
50—54
4,4+4,3
8,7


45,7
Um die Gesellschaft ordentlich zu teilen, müsste ich die Grenze also zwischen 50 und 55 legen. Wir lassen diese Feinheit und geben der Jugend den Vorzug, geschenkt! Split bei 55.
   Demnach ist zu fordern, dass in allen Gremien, in Politik und Wirtschaft, stets mindestens gleichviel Alte ab 55 und Junge unter 55 sitzen. Ich meine, die Unterschiede zwischen alt und jung sind gravierender als die zwischen Mann und Frau. Außerdem gibt’s im Alter mehr Frauen als Männer, sodass sie bei meiner Gesellschaftspaltung ohnehin bevorzugt wären.
   Ironisch: Es muss doch mehr Möglichkeiten geben, die Gesellschaft zu entzweien, fachliche Kompetenzen (< Modewort!) mit einfachen, nachzählbaren biologischen Kriterien wie Geschlecht oder eben Alter zu ersetzen. So fallen Entscheidungen leichter, sind gerichtlich-gesetzlich besser in den Griff zu bekommen, sind offensichtlich gerechter und überhaupt auf den ersten Blick klar. Den oder die Richtige herauszusuchen, das können wir dann »künstliche Intelligenz« machen lassen, »digitalisiert«.

Permalink hierher: http://j.mp/2XVPcor
= https://blogabissl.blogspot.com/2019/07/alte-und-junge-gesellschaftsteilung.html

PS. Auf der Suche nach einem Symbol für die dann erfolgreich vier-geteilte Gesellschaft dachte ich an das  ⊕-Zeichen, ein Plus im Kreis wie für einen der Batteriepole, Unicode dezimal 8853, hexadezimal x2295, Windows Alt+2295. Gelandet bin ich erst bei Rechtsradikalen, genaugenommen beim in Deutschland nach § 86a des deutschen Strafgesetzbuches verbotenen Keltenkreuz. Das Zeichen brauche ich nicht, erst recht nicht das mit Haken (Unicode hexadezimal x5350, Windows Alt+5350). Allerdings finde ich es im wahren Wortsinn bezeichnend, wie wir Deutsche mit formalen Verboten versuchen, gedankliche Inhalte hintanzuhalten. Siehe etwa http://blogabissl.blogspot.com/2016/06/die-resolution.html

Besucherzaehler