19. Oktober 2019

Wie Biruni 1023 den Erdradius auf 2.6 ‰ genau bestimmte

Die Berichte über Maghellan und Choresmische Gelehrte brachten mich drauf, siehe »Persische Universalgelehrte« in https://blogabissl.blogspot.com/2018/07/nzz-artikel.html.
   Abu Rayhan Muhammad ibn Ahmad al-Biruni (973 bis zirka 1050)  ermittelte 1023 mit einem von ihm erfundenen Verfahren den Radius der Erdkugel und kam mit 6339,6 Kilometern auf 2,6 ‰ genau hin (heute: 6371 km)!
   Hier seine Methode
(gute Quelle https://en.wikipedia.org/wiki/History_of_geodesy#Islamic_world : In contrast to his predecessors who measured the Earth’s circumference by sighting the Sun simultaneously from two different locations, Al-Biruni developed a new method of using trigonometric calculations based on the angle between a plain and mountain top which yielded more accurate measurements of the Earth’s circumference and made it possible for it to be measured by a single person from a single location.[12][13][14] Al-Birun’s method’s motivation was to avoid “walking across hot, dusty deserts” and the idea came to him when he was on top of a tall mountain in India (present day Pind Dadan Khan, Pakistan).[14] From the top of the mountain, he sighted the dip angle which, along with the mountain’s height (which he calculated beforehand), he applied to the law of sines formula. This was the earliest known use of dip angle and the earliest practical use of the law of sines.[13][14]
 
Erstmals wurde der Sinus beziehungsweise Cosinus verwendet, vom Neigungswinkel α zwischen der Horizontalen (durch A, die Bergspitze) und der wahren Horizontrichtung zu C. Weil α + ∠CAB = 90° sind und im rechtwinkligen Dreieck AOC auch ∠CAB + ∠AOC = 90°, muss auch der Winkel ∠AOC = α sein. Erdradius + Bergeshöhe, r+h OA bildet im Dreieck AOC die Hypothenuse.
   Der Erdradius ist dann r = (r+h)×cos(α).
   Gratulation Biruni!

   Im Wikipedia-Diagramm-Original:
Biruni (973 - 1048) developed a new method using trigonometric calculations to compute earth's radius and circumference based on the angle between the horizontal line and true horizon from a mountain top with known height. He calculated the height of the mountain by going to two points at sea level with a known distance apart and then measuring the angle between the plain and the top of the mountain for both points.
   Biruni's estimate of 6,339.9 km for the Earth radius had an error of 0.0026 [2.6 ‰] and was 16.8 km less than the current value of 6,356.7 km. The idea came to him when he was on top of a tall mountain near Nandana in India. He measured the dip angle using an astrolabe and he applied to the law of sines formula. He also made use of algebra in his calculation.
  • A = Highest point of mountain
  • B = Lowest point of mountain
  • h = Height of the mountain
  • C = Lowest point of true horizon visible from point A
  • O = Centre of Earth
  • α = Dip angle
  • r = Earth's radius
Solution:
The angle AOC = α.
AO=(r+h) is the hypotenuse in triangle AOC.
r=(r+h).cos(α)
Then the right side can be simplified to find r.

r=h.cos(α)/(1-cos(α))

Steht hier: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Abu_Reyhan_Biruni-Earth_Circumference.svg

Link hierher: http://j.mp/2MSN2m5
= https://blogabissl.blogspot.com/2019/10/wie-biruni-1023-den-erdradius-auf-26.html

Besucherzaehler

3. Oktober 2019

statt Kernlochbohrung

… und wenn das Loch für die Abluft länglich sein soll?
Wenn nicht nur eine kreisrunde »Kernlochbohrung« durch die Außenmauer reicht?
Oder wem’s einfach zu teuer ist?
So eine veritable Kernlochbohrung ist fast so mühsam wie der Brennerbasistunell.
Professionelle Kernlochbohrung durch eine Hauswand Foto © Ra Boe / Wikipedia
Genau, der hilft sich selbst! Mit einem Brett, einem langen Bohrer, zwei langen Gewindestangen samt Muttern und einem ordentlichen Meißel.
   Das zeigt hier Eddy Eifel, und ich danke ihm dafür. Er schrieb mir: »Bei meinem letzten Projekt hatte ich ein Abluftloch 22×10 cm durch die Außenwand gemacht und dazu eine Bohrschablone (Eigenbau) genutzt. Hat wunderbar geklappt und war viel günstiger, als eine Kernlochbohrung zu beauftragen.«

Statt des runden Lochs rechts soll eine längliche Öffnung in die Hausmauer.
Innen ist die Mauer lila, außen rot, wohl extra für diesen tollen Blog.
1. Das ist die Schablone aus einem Holzbrett, selbstgebohrt. Wir sind im Haus. ©Eddy


2. Und das eine Gewindestange, die durch die Löcher passt und durch die Mauer. ©Eddy
3. Erste Bohrung. Hier hat sich Eddy schon mal die Schablone auf einer Seite festgeschraubt. Er hat ein erstes, langes Loch durch die Mauer gebohrt und die Schablone mit der  Gewindestange Nummero eins fixiert. Diese Bohrung innen im künftigen Loch machen! Sozusagen in der Ferse des Fußabdrucks, nicht außerhalb. ©Eddy

4. Und hier sieht man die Schablone von draußen (rot) durch das alte, runde Abluftloch, in hoffnungsvoller Erwartung des Kommenden ©Eddy

5. Eine zweite Gewindestange fixiert die Schablone richtig. Eddy droht der Wand mit dem langen Bohrer. ©Eddy

6. Die Schablone wird aber außen angebracht und von dort dann gebohrt. Eist ist acht nach drei. ©Eddy

7. Halb vier Uhr. Eddy hat jetzt alle Löcher gebohrt und sieht sich das von innen an. Sauber! ©Eddy

8. Vom Brette befreit, draußen ©Eddy

9. Eineinhalb Stunden später, nach dem Meißeln. Eddy guckt durch die neue »Röhre« ins Freie; sein Daumen wird nicht gezeigt. ©Eddy

10. »Tataaa«!« Der vorgegebene Lüftungseinsatz wird eingepasst – und passt!
Drumrum muss nur noch verputzt werden. ©Eddy

11. Fertig. Mit den Abdeckklappen gegen den Regen sieht’s super aus! ©Eddy
 Permalink hierher http://j.mp/2o48Vqi
 = https://blogabissl.blogspot.com/2019/10/statt-kernlochbohrung.html
Besucherzaehler

Dazu ein Zitat der »Heimhelden«:
   Prinzipiell kann jeder Heimwerker, der eine ausreichend starke Bohrmaschine hat, einen Kranz von mehreren Bohrlöchern setzen und dann den Durchbruch mit Hammer und Meißel durchführen. Dafür liegt der Zeitaufwand jedoch bei ungefähr 20 bis 30 Stunden. Der Bohrer kostet etwa 50 €. So ergibt sich ein Stundenlohn, der in der Theorie bei höchstens acht Euro liegt.

25. September 2019

Hyperlinks in MS-Office (Word etc.) 2003

F
Nehmen wir mal die beispielhafte Struktur:

Rechner – Platte (hier E:) – Überordner (O1) – Unterordner (Ordner U1) – Datei (Hyperlinktest.doc)

Dann machen wir noch eine Datei in den »Überordner«:

Rechner – Platte (hier E:) – Überordner (O1) – Datei (W1.doc)

Das sieht im Explorer dann ersteinmal so aus: 


(Die angezeigte Datei ~$perlinktest.doc ist temporär, weil ich gerade in Hpyerlinktest.doc arbeite.)
Jetzt noch eine W1.doc in den »Überordner« O1:
Regeln für die Hyperlinks:
   Mit Alt-F bekommt man eine verwirrende Linkanzeige mit Gänsefüßen und geschwungenen Klammern. Diese Darstellung möglichst vergessen. Zurück wieder mit Alt-F9.
   Links immer über »Hyperlink einfügen« einbauen, nie über Editieren in den Klammerdarstellungen. Und zwar sowohl den sichtbaren Namen, als auch das Linkziel. 

   Beispiel (in W1 zu Hyperlinktest.doc in einem tieferen Ordner)
Erstmal ein Screenshot von der Arbeit in W1:


Das Ziel ist markiert, die Linkerzeuung kann beginnen. Der Hyperlinktest ist aber anderswo als in U1.
   Weiter am Beispiel in W1
1. darauf achten, dass der anzuzeigende Text der ist, den ich dem Leser vorsetzen will.
2. Über das kleine rechts Pfeilchen im Feld »Suchen in:« den Zielordner manuell aussuchen, hier, siehe unten, statt O1 runter zu U1. Diese Arbeit nicht überspringen.
3. Wieder manuell die Zeildatei aussuchen, hier W1.doc

Unten erscheint jetzt als »Adresse«, wo’s hingeht: »..\W1.doc«. Noch OK und fertig ist das
  

Was steckt dahinter? Ein Mausover zeigt’s:

Es geht zu einer Datei (file) auf Platte E, und dort zu einem W1.doc in einem Ordner O1.

Kür. Jetzt bauen wir mal umgekehrt in Hyperlinktest.doc den Rückweg zu W1 ein. Zunächst sieht das so aus:
Sie sehen übrigens, dass ich mir das Linkmachen als Direktbefehl in die Befehlsleiste gebastet habe (rechts oben dunkel hervorgehoben), so wie Fußnote einfügen (AB1). Die Formatvorlage normal.dot merkt sich das dann.
   Doch nun an die Arbeit. U1 ist als Zielordner falsch, wir gehen »hoch«
Wir wissen, das Ziel, Datei W1, steckt in O1; also hoch:
Und da ist er schon. OK nicht vergessen. Nochmal drübermausen und gleich probieren.
Also im Klappmenü, da sehen Sie unten als »Adresse« nur den vollen Dateinamen, in der Mitte (»Suchen in:«) den Ordner. Das eigentliche Ziel ist dann ein vollständiger Pfad.


Permalink hierher: http://j.mp/2na76ao
Besucherzaehler= https://blogabissl.blogspot.com/2019/09/hyperlinks-in-ms-office-word-etc-2003.html

PS. »Geschwungen« sieht der Link zu Hyperlinktest.doc so aus:
{HYPERLINK "U1/Hyperlinktest.doc"} und der zu W1:

{HYPERLINK "Hyperlinktest.doc"}
Und nein: Die { } geschwungenen Klammern können Sie nicht selbst machen und dann mit Alt-F9 wieder aktivieren. Nehmen Sie den Weg übers Klappmenü.. 
   Wenn Sie in einem »geschwungenen« Link vorneweg zwei Punkte sehen, so steht das wohl für File:///Festplattenbuchstabe:. Wie gesagt die Alt-F9er verwirren nur.





12. September 2019

Homebanking hoffnungslos?

Nachdem ich Wochen gebraucht habe, für meine (inzwischen volljährige) jüngste Tochter Homebanking zum Laufen zu bekommen, bei der Volksbank, kann ich nur warnen vor verfrühten Hoffnungen. Ganz hoffnungslos ist’s nicht, eher ein »Rohrkrepierer«. Am Start bleibt’s stehen, beziehungsweise dreht sich im Kreis. Eine Online-Einbahnstraße führt in einen virtuellen Kreisverkehr ohne Ausgang.
https://www.vr.de/service/appsuche.html
Doch der Reihe nach.
   Fürs Smartphone werden von den Volksbanken gleich mehrere »Apps« (früher: »Programme«) angeboten, hier links Beispiele.
https://www.berliner-volksbank.de/banking/push-tan.html



Die wichtigste App ist nicht dabei:



 
1. Dieses »Secure-Go« im Smartphone erzeugt Transaktiosnummern. Nur das.
2. Das jahrelang bewährte »Mobile Tan-Verfahren«, wo man die gerade nötige Transaktionsnummer (Tan) als SMS (short message service) auf sein Handy gesendet bekommt, wird nicht mehr angeboten – angeblich »aus Sicherheitsgründen«. 
3. Ein drittes (nunmehr bloß zweites) Verfahren, um zu Tans zu kommen, benötigt ein extra Gerät (»Tan-Generator«), das man mit eingesteckter aktueller Bankkkarte gegen den blinkenden Bildschirm halten muss. Hier eine Vorführung eines der meist anders aussehenden Volksbank-Tan-Generatoren https://youtu.be/KEEb5jUVy08, 2½ min.
   Persönlich kann ich mich mit dem »Kästchen«-Verfahren nicht anfreunden, denn 1. muss man das Kästchen dafür immer dabei haben, etwa im Urlaub oder auf Reisen, und 2. seine Bankkarte zur Hand – und nicht irgendwo woanders gerade im Geldbeutel. Oder haben Sie Ihre Bankkarte am Computer dabei? Und 3. kostet das Ding was, so achtzehn Euro, und ist für nichts als nur für Tans anderes gut. (Rasieren kann man sich damit nicht – gendergerecht!)

https://www.berliner-volksbank.de/banking/push-tan.html


Bei der Erstinstallation von Secure-Go wird eine Tan verlangt, die man nicht bekommen kann, weil »das Tan-Verfahren noch nicht eingestellt« ist. Man muss mit seiner aktuellen Bankkarte zur Bank gehen und sich über das Tan-Kästchenverfahren Online-Banking einrichten lassen. Auch das geht selbst nicht (>Pin-Freischaltung). Ein digitaler Kreisprozess ohne Ausgang zum Homebanking!  
   Erst nach erfolgreicher Nutzung von Secure-Go kann man Secure-Go benutzen.

Anmeldekennwort – Gemeint ist vermutlich der >VR-Netkey.
Alias – Ein Name, den Sie selbst wählen können (sofern noch nicht verwendet), und der dann an Stelle des >VR-Netkeys eingegeben werden kann.  
BLZ, Bankleitzahl – Muster 500 5002 01, hat man früher zur Identifikation der Bank benutzt, und heute für die Erstanmeldung bei den Volksbanken wieder aus der Mottenkiste geholt. Notfalls bekommt man die BLZ aus der >Iban, der 22-stelligen Kontonummer.

Iban – die (internationale) Bankkontonummer, mehr hier
Bankkarte – Die zu Ihrem (laufenden) Konto (Kontokorrent, cc) gehörige Plastikkarte. Mit der ziehen Sie auch Geld aus der Wand. (Die dazu nötige Pin können Sie inzwischen am Automaten selbst ändern.) Hier die in der Mitte:
Oben: Ältere, abgelaufene Bankkarte der Volksbank Bonn-Rhein-Sieg. Mitte: aktuelle Volksbank-Köln-Bonn-Bankkarte, persönliche Daten von – unten – einer Starbacks-Karte verdeckt, sorry …
Push-Tan – sechs Ziffern: Die aktuell nötige Transaktionsnummer wird Ihnen elektronisch zugeschickt, zu Ihnen »hingeschoben«, neudeutsch also »gepusht«, sprich gepuscht. (Im engeren Sinn ein alternatives Verfahren zum >mobilen Tan, hier erklärt.)
Pin – vier Ziffern, Muster 0815 (benutzen Sie bloß keine derart leicht erratbare Nummer!): persönliche Identifikationsnummer, etwa zum Geldziehen aus dem Geldautomaten. 
Pin-Freischaltung – bankinterner Mechanismus, um überhaupt Pins (>SB-Pin) oder Tans (?) bekommen zu können (reinste Magie …).
Secure-Go, VR-SecureGo – App zum (verschlüsselten) Empfang von >Tans
SB-Pin – Selbstbedienungs-Pin fürs Online-Banking?
Tan – Transktionsnummer, siehe > Push-Tan
VR-Netkey – VRNK, VR-Kennung: neun Ziffern, Muster 166817151:  Netzzugangsschlüssel der Volks- und Raiffeisenbanken. (Möglich 5—11 Stellen)
Mobiles Tan-Verfahren, SMS-Tan, M-Tan, da bekommen Sie die >Tan übers Handy. Glücklich, bei dem das Verfahren noch läuft. 
Smart-Tan (sm@rt-TAN), E-Tan (eTan), chip-Tan (chipTAN), usw. siehe hier.   

Ich empfehle, Online-Banking über den PC zu machen und am Smartphone nur Secure-Go zu installieren: Getrennte Geräte sind sicherer …
   Übrigens: Wer Secure-Go auf einem Android-Blackberry wie Q10 zum Laufen kriegt, bitte melden!

Permalink hierher http://j.mp/2LL4bxK
Besucherzaehler= https://blogabissl.blogspot.com/2019/09/homebanking-hoffnungslos.html

Artikel im Bonner General-Anzeiger
http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/wirtschaft/ueberregional/Diese-%C3%84nderungen-gelten-ab-Samstag-beim-Onlinebanking-article4185043.html

Hier eine Anleitung aus Kitzingen zur
»Freischaltung eines neuen VR-NetKeys mit SecureGo«
vom Mai 2016. Inzwischen ist nichts besser geworden:
https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=2ahUKEwj1pa724MzkAhUfwAIHHcnKACcQFjAAegQIAhAC&url=https%3A%2F%2Fwww.vrkt.de%2Fcontent%2Fdam%2Ff0289-0%2FDateien%2FPrivatkunden%2Fkonto___karten%2FBeschreibung%2520-%2520SecureGo%2520als%2520erstes%2520TAN-Verfahren.pdf&usg=AOvVaw3ZDwilP_kaX2vzyimXFpvZ 
   Und hier von der Volksbank Stuttgart – Jeder (auch ich) denkt sich da was Ähnliches aus. Ich meine: Das Verfahren ist einfach Murks! Und dass ein Verfahren so umständlich gesichert werden muss, macht’s mir suspekt, als hinge ein Vorhangschloss vor einem Schlüsselloch, das man erst einmal öffnen muss und dann wegwirft.

Details

Erster Online-Banking-Versuch
im Iphone:
 »Bitte führen Sie die PIN-Freischaltung im Online-Banking durch.«
– Dabei befindet man sich im Online-Banking!
   Dazu geht man an den real existrierenden Bankschalter, möglichst persönlich mit seinem Smartphone, jedenfalls mit der Bankkarte und allen Zugangsnummern (der Korrespondenz).


Im Blackberry Q10: VR-Banking blitzt kurz auf: «Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.« Dann crasht die App.
29.8.2019 unbeantwortete Mail (vielleicht, weil Gmail sie als Spam eingeordnet hatte, und sie erst gar nicht ankam …)
An: vr-mobile@fiducia-direkt.de
Betreff: VR-Banking und VR-Securego crashen
 Die Apps für die Volksbank scheinen sehr schlecht zu sein, siehe die Kommentare auf
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.fiducia.smartphone.android.banking.vr
und
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.fiducia.smartphone.android.securego.vr&hl=de&showAllReviews=true
  Auch mir ist ein mühsam installiertes VR-Banking um die Ohren geflogen:
https://blogabissl.blogspot.com/2019/02/no-google-playstoreuse-alternative.html
bezw.
https://blogabissl.blogspot.com/2019/02/no-google-playstoreuse-alternative.html#Volksbank
 Freundliche Grüße,
 Fritz Jörn              Fritz@Joern.De …  

28. August 2019

Direct Entry into Blogger Blog

The name= mechanism

Old HTML allowed direct entries into a html page, using name.
   The original way was an insert of ‹name="Blabla"›, immeditarely or  a bit later followed by a closing ‹/a›. (Note that instead of < and > I use ‹ and › here so as not to confuse Blogger.)
   Usually this entry, addressed as http://URL-of-the-page#Blabla, worked even when the “closing” ‹/a› was missing.  
   Direct entries lead you to the selected label. It winds up on top of the displayed page, unless the page is too small, try http://www.joern.de/hoedl.htm#Wald as an example.

This mechanism works in Blogger as well, slightly modified.
1. Never forget the “closing ‹/a›”.
2. As Blogger sorts blog entries by months (at least in my case), notmal links to blog entries (“posts”) look like
https://blogabissl.blogspot.com/2019/07/tomtom-gobasic-tipps.html  
indicating that the post named “Tomtom-GoBasic-Tipps” was created in July 2019 for Blogabissl.
   If you want to place an extra entry point there, add to the HTML-Code at the point to which you want to lead the viewer, something like
‹a href="https://www.blogger.com/null" name="Bozen"›Direct entry at https://blogabissl.blogspot.com/2019/07/tomtom-gobasic-tipps.html#Bozen‹/a›.
   A single href-plus-name command is all you need!
   Explained: 
· The first bracket ‹› contains a reference to the blog name and
with name= the name you chose for the entry. This /null will not work!
· A visbible – and optional – announcement of this entry should follow, giving its name to the reader. Unless you want to hide the extra entry.
· The closing ‹/a› ends the sequence to satisfy the browser.
   If you just enter ‹a name="Name"› and ‹/a› the Blogger software will replace it. I tried it here, and it results in ‹a href="https://www.blogger.com/null" name="Name"›.  ‹/a› will remain. Again: Note that this /null will not work!
   With Blogger you can add HTML commands directly into the text, you need not always switch to the HTML view, very pratical to enter a subscript, for example CO‹sub›2‹/sub›: CO2. And don’t use ‹sup› with p, the 2 will end up being “square” like this2, a superscript: Sub like submarine, sup like super high.
   Now don’t expect that you can address 
https://www.blogger.com/null#Name .  Get yourself a permalink from the right side column. Let me try. Blogger produces https://blogabissl.blogspot.com/2019/08/direct-entry-into-blogger-blog.html as I’m typing this in August 2019. (Watch out, typing errors in the blog’s title will end up in the permalink and stay there forever, even if you later correct them.)
   So the side entry by Name will be:
https://blogabissl.blogspot.com/2019/08/direct-entry-into-blogger-blog.html#Name
   Don’t try this one. The page is to small to show the effect. Try for example
https://blogabissl.blogspot.com/2019/07/tomtom-gobasic-tipps.html#Bozen .


Good luck. Let me know if you get problems.

Permalink to here http://j.mp/348l8u3
= https://blogabissl.blogspot.com/2019/08/direct-entry-into-blogger-blog.html
 

24. August 2019

Waldbrände in Brasilien – CO2

Wieviel CO2 – ungefähr – produzieren die Waldbrände in Brasilien, abgesehen davon, dass die abgebrannten Gebiete so bald kein CO2 wieder aufnehmen?
   Schwer zu finden, schwer zu schätzen. Schon die Größe der abgebrannten Flächen ist nicht einfach abzuschätzen – die Zahl der Brände hingegen Satelliten-gezählt.
   Hier ein Diagramm der BBC.
Nur Brasilien Quelle: https://www.bbc.com/news/world-latin-america-49433767
(Keine Ahnung, ob »äquivatente« Emissionen wirklich CO2-Emissionen sind?)
The fires have been releasing a large amount of carbon dioxide, the equivalent of 228 megatonnes so far this year, according to Cams, the highest since 2010” (Quelle https://www.bbc.com/news/world-latin-america-49433767).
   Da 2019 noch nicht vorbei ist, und die Brände auch nicht, so nehmen wir einmal 250 Megatonnen (Mt) an (und, dass da metrische Tonnen gemeint sind …, aber das macht den Rauch auch nicht viel fetter.)
   Zum Vergleich: Das Umweltbundesamt gibt für Deutschland rund 800 Mt CO2-Emissionen an, Quelle  https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/treibhausgas-emissionen-in-deutschland#textpart-1.

Die heurigen Waldbrände allein in Brasilien erzeugten ein Drittel der Menge CO2, die Deutschland im Jahr ausstößt.

Hier noch ein Anschauungsbild zum Rauch:
Rauch bis São Paulo und zum Atlantik
Quelle https://www.sciencealert.com/the-amazon-is-burning-at-a-record-rate-and-parts-were-intentionally-set-alight


Die Größe der verbrannten oder brennenden Fläche fand ich nicht, höchstens: »In Bolivien soll nach offiziellen Angaben eine Fläche in der Größe des US-Bundesstaates Delaware in Flammen stehen. Der Staat im Osten der USA ist 6447 Quadratkilometer groß« (Quelle). Das wären, mal hundert, 644 700 Hektar (ha). 
   Plausibilisierung. Boliviens Fläche 1.098.581 km² (Quelle), also wären das 6 ‰. Könnte stimmen – aber Bolivien ist nicht der Hauptbrandherd sondern das 8.515.770 km² große Brasilien.

Permalink hierher http://j.mp/2U5CtiP
 =
https://blogabissl.blogspot.com/2019/08/waldbrande-in-brasielien-co2.html
Besucherzaehler


Update 28.8.2019. Im neuesten Kommentar der NZZ werden in Brasilien 4.700 km² (470.000 ha) neue Abholzungsfläche vom Januar bis Juli 2019 genannt. Wieviel davon zwecks weiterer »Rodung« abgebrannt wurden, ist unklar. Wieviel CO2 durch die Abholzung freigesetzt wurde (eher wenig) und wie groß das nachfolgende Minus an CO2-Aufnahmefähigkeit ist, wäre interessant abzuschätzen. NZZ: »Insgesamt wurden seit den 1970er Jahren 800 000 Quadratkilometer [80 Millionen ha] oder rund ein Fünftel des brasilianischen Amazonasurwalds zerstört.« 

Notizen (verdeckt)
   Der Amazonasregenwald verarbeitet jährlich mehr als zwei Milliarden Tonnen CO2 und produziert etwa ein Fünftel des weltweit verfügbaren Sauerstoffs. Auch deswegen gilt er als "Lunge der Erde". 60 Prozent des Waldes befinden sich in Brasilien.
https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-08/amazonas-waldbrand-brasilien-regenwald-jair-bolsonaro-umweltpolitik

CO2 in die Atmosphäre freigesetzt. Mit jedem abgebrannten Hektar tropischen Regenwalds sind es rund 220 Tonnen.
https://www.focus.de/politik/experten/grosse-ambition-kein-plan-amazonas-waldbraende-zeigen-beim-klimaschutz-ist-g7-in-ohnmacht-vereint_id_11060629.html

https://www.stern.de/panorama/wissen/natur/hintergrund-wenn-der-wald-brennt-3515794.html
Allein 1998 gingen bei schweren Bränden in Russland, Indonesien und Brasilien jeweils zwei Millionen Hektar Wald durch Brand verloren.
2 Mio ha × 1000000 = 2×10 hoch 6 ha × 220 t = 440 × 10  hoch 6 Tonnen = 440 MioT

https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/treibhausgas-emissionen-in-deutschland#textpart-1
D/Jahr ca. 800 MioT

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-08/suedamerika-feuer-brasilien-bolivien-nasa-satelliten-firms
Laut der Tageszeitung El Deber sollen in den vergangenen Tagen 500.000 Hektar Wald verbrannt sein – so viel wie zuvor im ganzen Jahr. 

1km² = 100 ha

https://www.watson.de/international/umwelt/890121441-amazonas-die-waldbraende-in-suedamerika-in-11-zahlen
In Bolivien soll nach offiziellen Angaben eine Fläche in der Größe des US-Bundesstaates Delaware in Flammen stehen. Der Staat im Osten der USA ist 6447 Quadratkilometer groß.
= 644 700 ha
 

https://latina-press.com/news/265458-notfall-in-bolivien-waldbrand-zerstoert-460-000-hektar-land-update/
Notfall in Bolivien: Waldbrand zerstört 460.000 Hektar Land


https://www.zdf.de/nachrichten/heute/bedeutung-des-amazonas-regenwaldes-fuer-das-klima-100.html
Der Amazonas-Regenwald erstreckt sich über neun Staaten Südamerikas, auf einer Fläche von 6,7 Millionen Quadratkilometern
https://www.sciencealert.com/the-amazon-is-burning-at-a-record-rate-and-parts-were-intentionally-set-alight
This is why the Amazon, which covers 2.1 million square miles, is often referred to as the "lungs of the planet" = 5,4 km²

to BBC: Well done, but
1. Under the map “Carbon monoxide emissions have spread across the region“ you write “Total column of carbon monoxide (10^18 molecules per square cm” – shouldn’t it be cubic cm? Also: What’s a column?
2. The Megatonnes: What tonnes are that? British tonnes, i.e. 1016 kg? American tonnes, i.e. 907 kg or netric tonnes, i.e. 1000 kg? – Not that it really matters … Thank you

20. August 2019

Siebenfach verdünnt

«Doppio concentrato», das kennt man von den kleinen Tometenmarkblechdosen. Die Soße wird richtig, wenn man die leere Dose einmal mit Wasser füllt und das dann dazutut.
Fingerhut-Verschluss
   «Triplo concentrato» ist dreifach eingedampft und kommt in dicken Tuben. Als man zuhause noch nähte, waren die roten Schraubverschlüsse danach als Fingerhut zu gebrauchen. Sie hatten außen kleine Kerben für die Nadel. Ist lang her. 1951. Steht hier.
   Genug Sauce.
   Heute geht’s um «Lampone», Himbeersaftsirup. Den hab’ ich mir heute gekauft, schon aus Erinnerung an Südtirol. Und wie man so beim Essen liest, sehe ich da:

1 + 6 = 7. Richtig! Will heißen, dass man zu einem Teil Sirup sechs Teile Wasser zugeben soll. Dann hat man die siebenfache Menge. Diese Menge Saft ist angeblich »konzentriert« worden, zum Sirup: Siebenfach konzentriert.
   Die Italiener schreiben «diluibile in rapporto uno a sei», also eins zu sechs.
   Siebenfach ist, wenn man sechs Teile zugeben muss.
   Und beim «doppio concentrato», 2-fach verdickt, kommt eben 1 Teil dazu.

Permalink hierher http://j.mp/33LduWv
 = https://blogabissl.blogspot.com/2019/08/siebenfach-verdunnt.html

Interessant: https://de.wikipedia.org/wiki/Tomate#Hummeln_als_Best%C3%A4uberinsekten
Besucherzaehler

19. August 2019

Dropbox hängt beim Hochladen

Dropbox hört auf hochzuladen.
Dropbox-Upload hängt.

Wenn Ihr Upload zur Dropbox am Ende hängenbleibt, dann hat es keinen Zweck, dasselbe nochmals und nochmals zu probieren. Sie vergeuden nur Zeit und eventuell teure Gigabytes!
 
Da steht dann oder »noch 4 Minuten«, oder sonst eine Nachricht, die sich nicht mehr verändert. (Ein DU-Meter, Gold wert, zeigt nach deutlichem Uploadggeschen auf einmal gar nichts mehr.)

Dann liegt das möglicherweise am Dateinamen. Ich hatte einen Umlaut drin (im obigen leicht retuschierten Beispiel »Süd«). Das mag er nicht, sagt’s aber nicht … Vereinfachen Sie den Dateinamen und probieren Sie das Hochladen erst danach wieder.
   Das Ärgernis ist, dass er’s Ihnen nicht sagt, warum er stehenbleibt. Murks in der Cloud, künstliche Dummheit.

2. Übrigens bekommen Sie die Adresse (den vollen »Link«) zur von Ihnen hochgeladenen Datei, hier »Fels.mp4«,  auch nur mit Tricks:
Klicken Sie in der Dropbox in der Zeile mit Ihrer Datei auf Freigeben. Dann zeigt er Ihnen die Liste der möglichen Bezieher dieser Datei:

Ganz unten steht grau und klein: »Noch kein Link erstellt.« Das machen’s dann, rechts, mit »Link erstellen«.
Jetzt haben Sie für alle, denen Sie Zugriff geben wollen, einen Link erzeugt, den Sie sich mit einem Klick auf »Link kopieren« in die Zwischenablage holen können und weitermachen. Klar?
   Der Link sieht etwa so aus:
https://www.dropbox.com/s/w8fk2x1mnxar7g1/Fels.mp4?dl=0
   (Ich hab’ ihn hier sicherheitshalber etwas verfälscht. Dieser geht nicht. Überhaupt war die ganze Geschichte nur zum Probieren, damit keiner sein © verletzt fühlen kann. Aber das ist eine andere Diskussion …) 

    Übrigens: Mit
dl=1 erzwingen Sie einen Download. (Quelle)
   Wie kann eine Wolke nur so trüb sein?

3. Wenn Sie jemanden über Mail zur Dropbox einladen (lassen!), dann schickt Ihnen Dropbox keineswegs eine Kopie der Mail. Die Einladung verläuft für den Einladenen spurlos. 
   So sieht beim Eingeladenen eine Dropbox-Einladung aus:
 

Link hierher http://j.mp/33NTBOK
 = https://blogabissl.blogspot.com/2019/08/dropbox-hangt-beim-hochladen.html

  Besucherzaehler

23. Juli 2019

Ohne www tut’s der Firefox nicht

Für uns ist z.B. http://Joern.De dasselbe wie http://www.Joern.De (hier  sogar wie Joern.com). Dass Joern.De und Joern.com gleichlaufen, hab ich als der Anbieter so gewollt. Dass mit oder ohne www dasselbe erscheint, das ist dem Browser oder dem Hoster zu verdanken.
   Im Browser steuert dies der Parameter browser.fixup.alternate.enabled, der normalerweise an ist (true):
Oder suchen Sie nur nach fixup. Erklärt wird’s zum Beispiel hier. Eine ausführlichere deutsche Erklärung hier.
   Jedenfalls schaltet das “enabled” alle vier folgende “fixups” (Schnellkorrekturen) ein oder aus.
   Die Korrekturen (“fixups”) beziehen sich nur auf die URL-Zeile, also auf die »menschliche« Eingabezeile! Ich hatte innendrin einen Aufruf zu einem Bild und unglücklicherweise www nicht vorgeschaltet, schon ging’s nicht bis dorthin.
   Firefox erklärt die ganze Geschichte englisch auf http://mzl.la/1xKrywT.

So also fügt Firefox www ein, sollte es für einen Abruf nötig sein. Wenn das aber nicht klappt – weiß auch ich nicht weiter …
Besucherzaehler

21. Juli 2019

Analogfotografie – Belichtung – Selenzellen

Blende acht, die Sonne lacht!

Der alte Spruch galt so bei einem Sechzigstel (1/60 s = 0,17 s) oder Hundertstel (1/100 s) und dem normal empfindlichen Film von damals, Din 21 Asa 100, oder dem noch weniger »heißen« von ganz früher. Egal, ich komme noch drauf. Deneben gibt’s für des Deutschen nicht so Mächtige englische Regeln, die “Sunny eighteen”, die sich nicht nur auf eine langsam endende Pubertät bezieht, sondern auf die früher in Amerika wohl noch hellere Sonne. Inzwischen haben wir Fotografie- und Klimawandel und Filme nur mehr im Kino.
   »Egal«. Zum Thema Belichtung:  
1. So genau kommt es nicht darauf an!
und
2. Licht ist nicht gleich Licht!

1. Heutige Digitalkameras haben mindestens eine Spielraum von »einer Belichtung«. Dunkle kann man leicht heller machen, zu helle schwer dunkler. Ich habe meine P-Einstellung immer auf Blitz und immer eine Belichtungssufe unterbelichtet. Wenn dann der Blitz Näheres überstrahlt, Schweiß etwa auf der Stirn, dann ist der nicht überstrahlt.
   Alte Negativfilme (kann man “pushen”, wenn die unterbelichtet sind, und man das weiß, und überhaupt) durchlaufen moderne Bildabzüge denselben elektronischen Korrekturprozess wie Digitalbilder. Bei Schwarzweißfilmen mag einer noch selbst entwicklen; dann kann er das bestimmen. Analog waren (und sind) nur Diafilme – als Positivfilme – kritisch, weil die direkt als entwickelter Film betrachtet werden, ohne einen nachfolgenden zweiten chemischen Prozess wie bei Negativfilmen, der korrigieren könnte.
   Die Bandbreite möglicher Belichtung ist groß und lässt mich sagen: egal! Und rettet viele, viele Bilder.

2. Ja, was heißt da Licht im Wort Belichtung? Es geht nicht um das Licht – beziehungsweise dessen Wirkung auf Gegenständen und Personen, die Beleuchtung – die wir mit dem Auge sehen: Da ist das Auge unübetroffen anpassungsfähig. Es geht ums Bild. Und das Bild wird auf dem Film gemacht oder dem Sensor.
   Digitale Sensoren, die mit den vielen Pixeln, sind nicht nur für sichtbares Licht empfindlich, sondern auffällig auch für Infrarotlicht. Digitale Kameras können sogar Infrarotlicht einer Fernseh-Fernbedienung sehen, die uns Menschlichen verborgen bleibt. Kann man ausprobieren, etwa bevor man die Batterie in der Fernbedienung tauscht.
   Die Folge: Digitalkameras machen in der Dämmerung immer noch passabel helle Bilder. Ein zu genauer Belichtungszeitvergleich Film versus Digital bei geringem Licht empfiehlt sich also nicht.
   Und letztlich  machen Digitalkameras bei entsprechender Einstellung bei wenig Licht mehrere Bilder in rascher Folge und legen sie dann elektronisch übereinander. »Das gilt nicht!«, ruft da der klassische Fotoapparat.  

Zur Feld-Wald-und-Wiesen-Belichtungsmessung mache ich ein Bild mit meiner Digitalkamera, voll-vollautomatisch. Dann sehe ich mir das Foto gleich in der Kamera an, und lasse mir die Belichtungsdaten anzeigen. Danach geht eventuell die Rechnerei los, wenn die analogen Werte Filmempfindlichkeit (“ASA”), Blende (f) und Belichtungszeit (/s Sekundelstel) zu sehr abweichen.  
   Man sollte wissen, dass die »krummen« Zahlen von Belichtungszeit und Blende an allen alten Apparaten nicht zufällig so gewählt sind. Sehen Sie sich einmal diese Tabelle an:

500
250
125
60
30
15
8
4
2
1
2,8
4
5,6
8
11
16
22



Ziemlich viele krumme Zahlen. Oben stehen die Belichtungszeiten in Sekundenbruchteilen. Normal stellt man auf 1/60 oder 1/125 Sekunde, um bei Bildern aus der Hand nicht zu verwackeln.
   Was auffällt ist, dass eine Stufe jeweils einer Verdoppelung der Belichtungszeit entspricht. Also: Eine Stufe entspricht jeweils doppelt so viel Belichtungszeit. Weil diese Einstellung, also genau diese Gegenüberstellung von Belichtungszeit und Blende, derselben Lichtmenge entspricht, bedeutet das, dass auch eine Blendenstufe einer Halbierung oder Verdoppelung der Belichtung entspricht.
   Für die bequeme Bedienung sind Bedienungsringe mechanisch locker so gekoppelt. Entscheidet sich der Fotograf für eine höhere Tiefenschärfe und stellt von Blende 8 1/60 auf Blende 11 1/30, so drehen sich zwei Ringe einen »Klick« weiter und das Bild wird ganz genauso belichtet. Will er was Schnelleres aufnehmen oder fürchtet sie, bei 1/30 zu zittern, geht sie auf Blende 5,6 1/125. So einfach ist das. Auf 1/4 s kann er in diesem Fall nicht stellen, weil dieser Apparat nicht so stark abblenden kann. Dann braucht’s einen 1 zu 2 Graufilter. Wir lassen das.
   Wissen sollte man auch noch, dass die Asa-Filmenpfindlichkeiten normalerweise auch jeweils um eine Belichtungsstufe fortschreiten, dass also ein Asa-200-Film doppelt soviel Licht braucht als ein Asa-400-er.
   Mit diesem Wissen kann man (meines Wissens nach) an den Belichtungen solange herumrechnen, bis man das Gewünschte hat, und immer ein richtig belichtetes Bild.
   Sie können sich zur Not die Tabelle ausschneiden, ASA 200 danebenschreiben, und sie so verwenden, bei Sonnenschein. Für bedeckten Himmel schneiden Sie die Tabelle aus und rücken die Blendenöffnung, focus oder f genannt, eins rüber zu einer eine Stufe weiter offenen Blende, oder zwei – wie gesagt, so genau kommt’s nicht drauf an …
Was Sie hier links sehen, ist ein eingebauter Belichtungsmesser. Super! Der feine weiße Zeiger unten schlägt je nach Helligkeit weiter nach rechts aus, also hier nach unten. Den dicken Arm mit dem weißen Ring bewegen Sie beim Belichtungseinstellen. Liegt der Ring genau über dem Zeiger, müsste die eingestellte Belichtung stimmen (wenn die Asa-Einstellung dem eingelegten Film entspricht).
   Dass Selenzellen – die lichtempfindlichen Sensoren, die hier den Zeiger ausschlangen lassen, ganz ohne Stromversorgung (Batterie), dass die »altern«, wird oft behauptet und selten plausibilisiert. Vielleicht komme ich noch drauf.
   Vorläufiges Ende.

   Notizen
Lange Diskussion aus dem Jahr 2008
https://grossformatfotografie.de/thread/5361-alte-belichtungsmesser-messsonden-altern/
 Wenn Meinungsfachleute in Diskussionen mit »Profi-Abkürzungen« angeben, Belichtungsmesser als »Beli« bezeichnen und denn wohl Batterien bald als »Battis«, wendet sich mein Stil mit Grauen ab.

City Foto Center GmbH Bonn

Nett und lang erklärt https://www.mietzmietz.de/index.php/Thread/22583-Verschlusszeit-Blende-ISO-u-a-Werte/

Sunny 8, Loony 16 http://lomolove.de/blog/sunny-16-vs-blende-8-die-sonne-lacht/

Permalink hierher: http://j.mp/2Yl9uMo
 = https://blogabissl.blogspot.com/2019/07/analogfotografie-belichtung-selenzellen.html