13. Juni 2021

Katholische Moral um 1955

Heute spielte in unserer samstäglichen Mittagsandacht in der Stiftskirche die Orgel wieder den »Großen Gott wir loben dich« – aber eine Drehorgel! Dieses te deum soll auf das vierte Jahrhundert zurückgehen. Singen durften wir Corona-bedingt nicht, also dachte ich so für mich: Loben wir Gott? Oder verfluchen wir ihn ob all der Kriege, Aufstände, der Pandemie, der Überbevölkerung, dem Leid, das Politik und Kirche überall anprangern und doch nicht wegbekommen, gegen das wir anbeten, wenn überhaupt, unser ewiges »Erbarme dich unser!«

Bis etwa zum Holocaust – das Wort wurde ca. 1978 geprägt –, lobten wir Gott zu allen besseren Gelegenheiten, wir beteten um fruchtbringendes Wetter, um den Nachlass unserer Sünden, für unser neues Auto, und waren doch nicht blöd dabei. Heute? Gott lässt geschehen, die Menschen wursteln herum ohne ihn, mal gut, oft böse.

Ich will einmal zurückschauen auf Bayern von 1950 bis vielleicht 1960, will da etwas »zeitzeugen«. Von meinem zehnten bis zu meinem neunzehnten Lebensjahr lebte ich dort in einem staatlichen Landschulheim; also nicht in einem Kloster oder einer elitären Privatschule. Auf Drahtgittern mit Drahtfedern und dreigeteilten Matratzen; die Gitter haben wir notfalls nachts mit Spagat repariert.
   Die Erziehung, die ich dort bekam – bis zu meiner letzten Watsch’n vom Direktor persönlich, mit vierzehn – diese Erziehung war also sozusagen guter bawarischer Durchschnitt. Richtungs- und Politik-durchsetzt wie heute war sie nicht. Die Dinge waren so, wie sie waren, eindimensional, und wir haben sie gelernt. 1953 starb Stalin, was wir bei der üblichen Morgenandacht im Schloss erfuhren, und entgegen allgemeiner Hoffnungen änderte sich dadurch weiter nichts. Hier eine Wochenschau.

Wir haben im Internat allein und unter uns viel nachgedacht und diskutiert. Was anderes gab’s nicht zu tun. Kein Fernsehen, kein Telephon (eine Zelle im Dorf unten). Jede Woche mussten wir einen Brief nachhause schreiben. Das wurde anfangs noch kontrolliert.
   Über Sex haben wir wenig gesprochen, hatten auch keine »Heftln«. Wir durften uns den »Tierfreund« bestellen, ich war aus dem zweisprachigen Südtirol zwei Grenzen weiter und las exklusiv»Topolino«. Karl May war sehr beliebt; zwei von uns verschlangen ggemeinsam ein Buch unter einer Decke, wurden aber nicht erwischt, wer weiß, was der »Erzieher« sonst gedacht hätte.

Religion und Moral. Etwa die Hälfte von uns waren protestantisch, aus dem Norden vielleicht oder Heimatvertriebene, die anderen katholisch. Religiös »nichts« zu sein, das gab’s nicht, und Juden oder Mohammedaner erst recht nicht. Wir kamen aus ganz Westdeutschland, die meisten aus München, ich aus Bozen.. Die Protestanten konnten besser singen. Wir Katholiken mussten am Samstagnachmittag im Dorf zum Beichten, jedenfalls sofern wir eine »schwere« Sünde hatten. Die Absolution gab Kaplan Huber, der uns auch den Religionsunterreicht gab.
   Eine »schwere« Sünde ist eine »Todsünde«. Stirbt man damit, so geht’s unweigerlich ab in die Hölle, für ewig. Und zur Kommunion gehen durfte man mit so einer Sünde nicht, das wäre eine Entweihung des Sakraments gewesen, schon wieder eine schwere Sünde. Sonntags nicht in die Messe zu gehen, wieder eine Todsünde. Keine Gnade ohne Beichte. Woher die Kirche das alles weiß, frage ich mich noch heute.

Wasserstoffbombentest „Romeo
am 27. März 1954 auf dem Bikini-Atoll. – Wikipedia

Dazu kam, dass damals alle jederzeit den plötzlichen Weltuntergang für gut möglich hielten. So knapp nach dem Zweiten Weltkrieg und angesichts der frisch aufkommenden Atombomben war das kein Wunder. Die Russen wurden durch das Fuldatal erwartet. »Wenn Österreich angreift, schicken wir die Passauer Feuerwehr«, war der gängige Witz zur neuen deutschen Wehrhaftigkeit im »kalten Krieg«.
   Bei der ungarischen Revolution 1956 griffen zum Glück für den Frieden die Amerikaner nicht ein, wie die Ungarn und andere sich das vorgestellt hatten, von Radio Free Europe verführt. »News« sah man sich – kam man ins Kino – vor dem Hauptfilm schwarzweiß als »Fox tönende Wochenschau« an.
   Heute fürchtet keiner mehr den Weltuntergang, höchstens den Klimawandel. Der Weltuntergang ist um etwa 900 Milliarden Jahre hinausgeschoben . Da sind wir längst alle tot.

Kommen wir zur katholischen Sexualmoral. Einmal ist in unserem Internat ein ganzes Zimmer, der »Mittelbau Ost« in der Burg, mit, mein’ ich, sechs Leuten von der Schule geschmissen worden, weil sie wettonanierten. Ihr Pech war, dass dahinter die Gemächer des Herrn Direktors lagen. Sonst habe ich aber, ehrlich, von nichts Spektakulärem gehört, einfach von nichts. Wir hielten das Thema von Fall zu Fall diskret und persönlich, wenn überhaupt. Es war kein Thema. Mit Mädchen ging schon gar nichts, auf dem Land! Vor der Pille! Wir waren ein reines Bubeninternat. Auch untereinander hatten wir keine Lust, § 175 ließ uns dergleichen fremd und krankhaft erscheinen.
   Aber selbst tätig zu werden, ja, das ließ feinste orgiastische Varianten zu. Ich machte lange einsame Radtouren durch die Flussauen, stieg hinauf auf die reichlich vorhandenen und wohlbewachsenen Berge, diskret, oder nutzte nachts mein Schaumstoffkopfkissen mit passendem Loch zwischen dessen beiden Hälften.
   Die Nacht von Samstag auf Sonntag war total tabu. Denn eine nächtliche »Befleckung« war definitiv ein Kommunionshindernis, Todsünde. Dann musste man am Sonntag vor der Kirche »versehentlich« etwas essen und konnte sich damit ausreden, wobei die Ursache des unwiderstehlichen Sonntagmorgenhungers allen anderen augenzwinkernd klar war. (Kommunion gab’s nur nüchtern, total nüchtern.) War dann erst einmal der Damm gebrochen, waren Folgefolgen von sündhaften Wiederholungen irrelevant, bis zum nächsten Beichten. Moral war schwarz-weiß. Fegfeuer gab’s nur für lässliche Sünden.

Die Sache lag mir schwer im Magen. Bis ich dann meine Abstinenzproblematik klassisch fromm anging. Gott sollte helfen. Ich gelobte, vor Gott und mir, für jede Selbstbefriedigung – die Bezeichnung ist heute gewiss überholt – fünf Mark zu spenden. Fünf Mark! Das war wirklich viel – wo wir doch wöchentlich nur fünfzig Pfennig Taschengeld bekamen, anfangs jedenfalls. Mein seliger Großvater väterlicherseits, ein herzenslieber protestantischer Priester, Prediger und Buchautor, schickte mir jährlich zum Geburtstag einen Brief mit Segenswünschen und zehn Mark. Ich kannte ihn damals noch nicht persönlich, lebte er doch im fernen Tübingen. Mein »hauptsächlicher« Großvater in Bozen, mütterlicherseits, war wiederum allzu großzügig zu mir und verwöhnte mich. – Eine Tüte Erdnussbutter (in Gläsern gab’s die nicht), die ich schon damals schätzte, kostete eine Mark zehn.
   Ich hatte mir in ganz falscher Einschätzung der Therapiedosierung je Rückfall fünf Mark Spende in die Kirchenkasse festgelegt – und wurde arm damit.
   Da habe ich hin- und herüberlegt, ein halbes Jahr lang vielleicht. Selbst Sekundärquellen wie Rückgriffe aufs Postsparbuch waren inzwischen nötig geworden. So ging’s nicht weiter.
   Gelübde lassen sich Gott sei Dank, wie ich herausfand, veränderten Bedingungen anpassen. Und gewiss war Gott für eine direktere, heute tät’ man sagen, virtuelle Gabe dankbarer, in the cloud. Ich wandelte die fünf Mark um in fünf Vaterunser und fünf Gegrüßet-seist-du-Marias. Fortan habe ich das dann so gehalten. Es war mühsam und relativ langwierig, aber der liebe Gott hat nicht gemurrt. Von »Don Camillo und Peppone« war er seit 1952 mit direkter Ansprache vertraut.
   Ich habe das noch lange so gemacht, bis sich mein Leben vom Katholizismus trennte, spätestens als ich protestantisch heiratete, weil katholisch zu heiraten Konvertieren meiner Frau erforderlich gemacht hätte. (Bei meiner zweiten Ehe – meiner ersten katholischen – war’s genau umgekehrt. Was für eine Scheinheiligkeit!) So musste ich meine ersten Kinder wie versprochen evangelisch erziehen. Damals bin ich gleich selbst innerlich mit hinübergeschwenkt zur Kirche meiner Frau. Mir Katholiken fiel auf, dass Protestanten keine feste Lehrmeinung haben, und dass Laien predigen dürfen.

Der Katechismus der katholischen Kirche hingegen ist hochpräzise und ellenlang. Der aktuelle stammt scheint’s von 1997, deutsch 2005, und ist etwa siebenhundert Seiten lang. Ich bevorzuge deshalb den Online-Zugriff über https://www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM . Das sieht dann dort so aus:

Speziell etwa die Todsünde, wozu in Kapitel 1856 steht: Da die Todsünde in uns das Lebensprinzip, die Liebe, angreift, erfordert sie einen neuen Einsatz der Barmherzigkeit Gottes und eine Bekehrung des Herzens, die normalerweise im Rahmen des Sakramentes der Versöhnung [= Beichte] erfolgt.
   Bei der Keuschheit geht’s zur Sache. So sagt Kapitel 2339 (https://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P8B.HTM#SL_3.2.2.3.2.2339): Die Keuschheit erfordert das Erlernen der Selbstbeherrschung, die eine Erziehung zur menschlichen Freiheit ist. Die Alternative ist klar: Entweder ist der Mensch Herr über seine Triebe und erlangt so den Frieden, oder er wird ihr Knecht und somit unglücklich [Vgl. Sir 1,22. ]. „Die Würde des Menschen erfordert also, daß er in bewußter und freier Wahl handelt, das heißt personal, von innen her bewegt und geführt und nicht unter blindem innerem Drang oder unter bloßem äußeren Zwang. Eine solche Würde erwirbt der Mensch, wenn er sich aus aller Knechtschaft der Leidenschaften befreit und so sein Ziel in freier Wahl des Guten verfolgt und sich die geeigneten Hilfsmittel wirksam und in schöpferischem Bemühen verschafft“ (GS 17). Eine Anleitung ist gleich mit dabei (2342): Selbstbeherrschung zu erringen, ist eine langwierige Aufgabe. Man darf nie der Meinung sein, man habe sie für immer erworben. Man muß sich in allen Lebenslagen immer wieder neu um sie bemühen [Vgl. Tit 2,1-6.]. In gewissen Lebensabschnitten, in denen sich die Persönlichkeit ausformt, erfordert sie eine besondere Anstrengung, etwa in der Kindheit und im Jugendalter. … Das geht ellenlang so weiter. Die Enthaltsamkeit vor der Ehe (Kapitel 2350) ist selbstverständlich. Praktische Konsequenz bis heute: Angehende katholische Religionslehrer und -lehrerinnen müssen sich besonders daran halten, sonst dürfen sie keinen Religionsunterricht geben. Denn:

Sprich: Sex nur zwecks Reproduktion. (Man beachte in 2351 am Ende das und ohne ein oder.)
 
Ist diese Haltung noch haltbar?
  
Nimmt man die »katholische Überlieferung« als Maßstab, dann muss freilich alles beim Alten bleiben, und es lässt sich alles erklären.
   Nimmt man das katholische Leben in seiner heute gelebten Form, dann nicht.
   Aus der Bibel lässt sich meines Erachtens dergleichen auch nicht ableiten, zumal genauso vieles andere nicht ableitbar ist, etwa die moderne Ablehnung von Sklaventum, das es in biblischen Zeiten selbstverständlich gab, siehe etwa https://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/ex21.html#2 . Viele andere Gebote sind wie dieses angreifbar. Sie werden auch nicht mehr gelebt, oder nur sehr selten. Das macht diese Kirche institutionell scheinheilig. Dass der Himmel für viele ohne Gott ist, erlebte ich an der Zonengrenze: Auf meinen frechen Gruß »Grüß Gott!« kam oft die Antwort »Wenn’st ihn siehst«.
    
Der Katechismus muss weg. – Wenn, dann muss der neue kurz sein, einfach, und das christliche Alleinstellungsmerkmal »liebe deinen Nächsten wie dich selbst« als oberste Richtschnur haben. Ideen dazu bei mir auf https://blogabissl.blogspot.com/2020/11/wir-grunden-uns-eine-westkatholische.html .

Ich habe mich selbst wieder und wieder gefragt: Was hat die Religion gegen den Orgasmus? Für mich müssen Regeln mindestens plausibel sein. Der kurze Kick, den ein Orgasmus im Hinterkopf auslöst, trennt den Menschen einen Moment von Gott. Das darf nicht sein. Ein Trauma aber nimmt ebenfalls das ganze Bewusstsein in Beschlag, selbst ein guter Schlaf, ein Traum oder gar keiner in der Nacht. Du darfst nicht schlafen in der Nacht, welcher Gott könnte das fordern? Oder nur orgasmusfrei Kinder zeugen?  

Zwei Nachgedanken eines nun Neunundsiebzigjährigen

Keusch zu leben ist durchaus möglich, lange Zeiten lang. Sex ist keinesfalls eine biologische Notwendigkeit wie Speis’ und Trank. Jeder Rückfall jedoch, schon jede Beschäftigung der Phantasie mit dem Thema, lässt einen wieder zurückfallen in Gewohnheiten »normalen« Lebens. Sex macht süchtig.
   Ein Zweites: Sex habe ich selten bereut, meist ausgiebig genossen. Meine Untreue lag und liegt in der gedanklichen Beschäftigung mit anderen, »in Gedanken, Worten und Werken«, wie es heißt. Nicht verzeihen kann ich mir, andere enttäuscht zu haben in ihren vertrauensvollen Erwartungen, etwa auf Freundschaft statt auf Drängen, auf Sicherheit statt auf Überraschungen.  
   Und schließlich: Richtig gelitten habe ich nicht, wie vor ein paar Jahren ein Bonner Pfarrer voller Mitleid mir meinte. 

Eine erste große Liebe verband mich mit einem drei Jahre jüngeren Mädchen in einem privaten Mädcheninternat, weit weg auf der anderen Seite des Inns. Später hat sie mir mit der Hand Auszüge aus meinen täglichen Liebesbriefen an sie herausgeschrieben, 14.11.1959 bis 8.10.1961, ein Buch mit 105 Seiten. Sie ist leider 2013 mit 68 an Krebs gestorben (wie Libuše Šafránková aus meiner Geburtsstadt Brünn).

“Self Sex” ist heute groß in Mode, oder einfach inzwischen spruchreif. Ich bezweifle ja nicht, dass damit ein gedeihliches Herzmuskeltraining möglich sein kann, Entspannung (nach Spannung) usw. Ich meine aber nach wie vor, dass für einen homo sapiens jeglichen Geschlechts eine mentale Kontrolle (= Steuerung) ebenso wichtig, wenn nicht wichtiger sein kann als boß Biologisches. Machen Sie sich ganz modern über das Fernsehen schlau: https://www.ardmediathek.de/video/ohjaaa-sex-lieben/wie-wichtig-ist-ein-orgasmus-oder-doku/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLWNhOWViYmZhLTA5YjAtNGE4Yi05NzYzLThmMDlmYzEyYjM1Zg/

Als elektropneumatisches Hilfsmittel besonders für Frauen kann ich einen “Womanizer” empfehlen, eine deutsche Erfindung von Weltrang, Patent DE202016008412U1 von Michael Lenke. Auf Wikipedia durfte ich dieses – zugegebenermaßen blöd benannte Produkt – nicht darstellen, obwohl der Begriff knapp elf Millionen Google-Treffer bringt. Dafür sind die Wikipedianer zu keusch. 

Doch das geht zu weit …
–––––––––––––––––––
Links
 
Hierher, zu diesem Blogeintrag: http://j.mp/fj3zwN3nx
 =

https://blogabissl.blogspot.com/2021/06/katholische-moral-um-1955.html
Besucherzaehler
Mein alter Vorschlag: Wir gründen uns eine westkatholische Kirche:

Franziskus’ »synodaler Weg« https://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/cti_documents/rc_cti_20180302_sinodalita_ge.html

Jan-Heiner Tück in der NZZ dazu: https://www.nzz.ch/feuilleton/umgekehrte-pyramide-der-papst-will-weg-vom-zentralismus-ld.1628571 , Zitat: Vor allem die deutsche Kirche hegte Vorbehalte gegen Synoden, in denen die Hierarchie eine Beeinträchtigung der eigenen Autorität erblickte. Und: Die Ausübung bischöflicher Autorität soll durch synodale Verfahren besser abgestützt werden, politische Machtdelegation auf Zeit ist damit aber nicht angestrebt. 
 
Kommentare zu meinen Gedanken sind willkommen. Was sagt mein älterer Schulfreund (leicht angepasst): »Nach meiner Überzeugung ist Moral eine Art Codex für das friedlich-fügliche Zusammenleben des Menschenvolkes, also vernünftig. Das natürlich in stetigem Wandel und oft einvernommen durch religiöse Bindungen. Aus Vernunftgründen komm’ ich deshalb gut klar mit unseren zehn Geboten. Wo mir freilich in meine engste Privatheit reingeredet würde, steig ich aus, wenn ich der Überzeugung bin, dabei niemanden zu schädigen.« – Dazu sag’ ich jetzt nichts.

11. Juni 2021

Die Neunerprobe oder Kreuzprobe

Die Kreuz- oder Neunerprobe am Beispiel 22×23
Die Neunerprobe – wir haben Kreuzprobe dazu gesagt – ist eine beliebte schnelle Plausibilisierung, ob eine Multiplikation falsch ist. Fällt die Probe falsch aus, ist das Ergenbis sicher falsch. Geht sie richtig auf, so ist sie wahrscheinlich – aber eben nicht ganz sicher – richtig. Muss man in der Schule von Hand rechnen, ist das ganz praktisch.

· Erst rechnet man aus, was die Aufgabe will, hier links im Bild 22×23.
· Dann fragt man sich, ob 506 stimmen kann?
· Man macht ein Kreuz und setzt die Quersummen der beteiligten Zahlen ein, für 22 also 2+2=4 und für 23 5. (Ist die Quersumme mehrstellig, wird solange quergesummt, bis eine einstellige Zahl übrig bleibt. Die Quersumme von 1234 = 10, die von 10 dann 1 und damit einstellig.)
· Jetzt setzt man diese einstelligen Quersummen oben ins Kreuz und multipliziert sie, weil die zu prüfende Rechnung auch eine Multiplikation war. Das gibt 4 × 5 = 20, weiter gequersummt also 2. Das schreibt man unten links ins Kreuz.
· Zum Schluss rechnet man sich die Quersumme des zu prüfenden Ergebnisses aus, 506 : 5 + 0 + 6 = 11, weiter zusammengefasst 1 + 1 = 2. Das schreibt man unten rechts hin und freut sich, weil’s gleich ist wie links daneben.

Die Methode funktioniert, weil die Operation – hier das Malnehmen – auf der Quersumme der Zahlen genauso geht, wie an den Zahlen selbst. Dass das Ergebnis nicht eindeutig sicher richtig sein muss, erkennt man aus der Überlegung, dass die Quersumme vertauschter Zahlen (von »Zahlendrehern«) wie 605 statt 506 gleich herauskommt, 22 × 23 aber trotzdem nicht 605 ist.
   Und Neunerprobe heißt das Verfahren, weil man beim Quersummenrechnen eine Neun als Null nehmen kann. Beispiel 19, Quersumme 1 + 9 = 10, Quersumme 1 + 0 = 1. Da hätte man von der 19 gleich die 9 als 0 rechnen können und wäre so etwas schneller auf die Quersumme 1 gekommen.

Mehr verwirrt, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Neuner-_und_Elferprobe#Neunerprobe , wobei mich die  hohe Fehlererkennungswahrscheinlichkeit verblüffte.

Besucherzaehler

Link hierher
 = https://blogabissl.blogspot.com/2021/06/die-neunerprobe-oder-kreuzprobe.html

1. Juni 2021

Old “Lookout for Outlook”

Lookout. Lookout for Outlook, old program, says

Indexer Finished: red message ! Error (please see details) Could not access folder 

The yellow message is just a warning and basically says:
   “FA [my file name]: ignoring error: Could not access file FA, as in use”

File names may not contain blanks! I replaced “Imap 1und1” with “Imap.1und1.de” like in my other computer, and the error was gone.

If a process has grabbed a file in a folder, im my case it was Word, lookout indexer won’t index the specific file.

If you have questions, you are welcome to ask. I use lookout since many years and never stopped using it. FA is the file I have my texts and pdfs in.

Besucherzaehler

Link to here
 = https://blogabissl.blogspot.com/2021/06/altes-lookout-for-outlook.html