15. Oktober 2020

Outlook 2003 Imap Regel geht nicht

Outlook wurde gebaut, als es Post nur zu Holen (Pop) und zu Schicken gab (SMTP). Speichern wollten die Postverwaltungen die Mails nicht.
   Dann kam Imap als Interactive Mail Access Protocol. Fein. Jetzt bleibt die Post beim Provider liegen, und wir sehen sie uns nur von außen an, oft mit mehreren Geräten von verschiedenen Orten. Also sagte sich Outlook: Da hole ich erstmal nur die Betreffzeilen in meinen kleinen lokalen Rechner, also »zu mir« in’n Speicher.
   Richtig »transparent« wird das alles nicht. Hauptsache ist: Der Empfänger sieht die Betreffzeilen und kann sich die Mail ansehen – dass sie zum Anschauen erst frisch geholt werden muss, merkt man nur, wenn man mit dem Smartphone unterwegs offline ist. Aber dann kommen sowieso keine neuen E-Mail herunter, sagt sich Outlook.
   Erst wenn Sie in Outlook Regeln bezüglich Inhalten von Mails basteln, also etwa beim Wort »gewonnen« gleich zu Spam wegschieben wollen, dann geht das – oder vielleicht eben auch nicht.
   Also ganz einfach: Weiter Pop zum Postholen nehmen, unter Belassung der Mails am Server!
   Oder http://pgabri.com/blog/outlook-2003-with-imap/ lesen, wenn’s doch Imap sein soll. Den Versuch, die Mails komplett herunterzuholen, habe ich auch gemacht. Extras, Optionen, E-Mail-Setup, E-Mail-Konten, Kontoeigenschaften, Element samt Anlagen downloaden.

G’holfen hats nicht. Siehe z.B. https://bit.ly/fj33quiE7

Link hierher https://bit.ly/fj3dyzZTN
 = https://blogabissl.blogspot.com/2020/10/outlook-2003-imap-regel-geht-nicht.html

Besucherzaehler

Outlook 2003 Startordner wählen

 https://fasteasy.at/tippshop/index.php?mp=1&id=4&id2=9&id3=887 

Ordner, der bei Start von Outlook angezeigt werden soll.



5. Oktober 2020

Bei Word ganz vorn was einfügen

Beginnt ein Word-Dokument ganz vorne mit einem Bild oder einer Tabelle, so hat man später Probleme, davor etwas einzufügen.

Mit Strg-Pos1 (Ctrl-Home) kommt man hin.

Link hierher https://bit.ly/fj3ixvU3k
 = https://blogabissl.blogspot.com/2020/10/bei-word-ganz-vorn-was-einfugen.html

 

Besucherzaehler

4. Oktober 2020

Rejects spam the Inbox – Abgelehnte Mails fluten den Posteingang

Your mail provider tells you that a mail sent by you – even a reply – was not delivered. That’s good and useful. Not so however if the mechanism is used for spam, with a faked sender, namely you.
   Usually these fake rejects are sent with UTF-8 content, see below.
   So you can weed out these messages by a rule in Outlook. by catching “?UTF8” and “charset='utf-8'”. I show the finished rule with German Outlook 2003.

In Outlook 2003 you enter the rules setup (in normal mails listing mode) via Extras, selecting “rules and alers” (or something like that), German »Regeln und Benachrichtigungen…« and go step ny step in making the rule. Be sure to activate the rule.
   You should end the rule with “and apply no more further rules”, as otherwise the result is a copy of the mail and not a clear move. (Thank you Andreas !). I use a separate, new folder “UTF8-Spam”, which I added myself, so that I can check and eventually recuperate these rejects. The whole idea is from Stephen Barner

Imap. If the whole thing won’t work, it may be because of Outlook handling Imap with too heavy a hand. See http://pgabri.com/blog/outlook-2003-with-imap/, and in German my https://bit.ly/fj33quiE7 .

Link to here https://bit.ly/fj33quiE7
 = https://blogabissl.blogspot.com/2020/10/rejects-spam-inbox-abgelehnte-mails.html 

Decoding UTF8s: https://www.rapidtables.com/convert/number/hex-to-ascii.html

Besucherzaehler

Example of a apam reject message. The subject line in clear text reads »øGluckwunsch T-Online Kunde!« (Gratulation T-Online customer!«:

This message was created automatically by mail delivery software.

A message that you sent could not be delivered to one or more of its recipients. This is a permanent error. The following address(es)
failed:

Fritz.Joern@Gmail.com:
SMTP error from remote server for TEXT command, host: gmail-smtp-in.l.google.com (74.125.71.27) reason: 550-5.7.1 [82.165.159.5      18] Our system has detected that this message
 is
550-5.7.1 likely suspicious due to the very low reputation of the sending IP
550-5.7.1 address. To best protect our users from spam, the message has be en
550-5.7.1 blocked. Please visit
550 5.7.1  https://support.google.com/mail/answer/188131 for more informat ion. b185si3480379wmc.183 - gsmtp

--- The header of the original message is following. ---

Received: from [212.227.15.41] ([212.227.15.41]) by mx.kundenserver.de
 (mxeue011 [212.227.15.41]) with ESMTP (Nemesis) id 1N495t-1kXtt32fU9-01004L
 for <Fritz.Joern@Gmail.com>; Sat, 03 Oct 2020 07:37:12 +0200
Received: from magenta.at ([109.237.96.107]) by mx.kundenserver.de (mxeue011
 [212.227.15.41]) with ESMTP (Nemesis) id 1MNLNC-1k10hm2fNq-00OxMc for
 <fritz@joern.de>; Sat, 03 Oct 2020 07:37:12 +0200
MIME-Version: 1.0
Message-ID: <CADeNcyPN8nuuFxVoA_Wuxc=Dun4KFtoedNkdErSADmypuAHjNg@mail.gmail.com>
From: =?UTF-8?B?T3JpZ2luYWwgS2V0byBCb2R5VG9uZQ==?= <from@wix.com>
Subject: =?UTF-8?B?UmV2b2x1dGlvbmFyZSBNZWRpemluIHp1ciBHZXdpY2h0c3JlZHVrdGlvbg==?=
Reply-To:
Received:
To: fritz@joern.de
Content-Transfer-Encoding: 7bit
Content-Type: text/html; charset="UTF-8"
Date: Sat, 03 Oct 2020 05:37:40 +0200
X-Spam-Flag: YES
X-UI-Out-Filterresults: junk:10;V03:K0:jGcr7Hkbesc=:7sdplkJsP9rONxKcRVdiXEYM
 K14CWWaH3SFnT0NIA9eXj9VaSEcfpX04xlRfToXg+HW13lKbyajC0gmAKCOR22+b8uK6RC6y6
 Y7q9jvDhoDjsZ2oGO5ErNE9zUyiN82f4b+J/UxjwScEjBAAl27FmmzeUJlnJxhiykiKuhbwBb
 G4/NcPhf75mFwuk2wN5ZiOzbSgYLrmiHLez+6Vn5eeOjbbDCYz6Q5e15YTpscrgJ0TiDVKW8V
 wFmk3wD78yFGb+SCpmHgLK8mr5C5jIExBFVkUFVSlkU7DW0Rt0U4AuUmiSVo+bs2hHWKX28L4
 TnsnufchtCZRKaKqxPzFs2j1Zsp3ahYpMBm1hTFWr1oV5hTEU+TadJNb/BjoqqHOOd8B8nkfZ
 B0jK2CvEbTufzez/jOqLT0VgJ52Exy9JvZINVhE04c6hcsmf/Kz1G+0e5pL9YAlLVQWy8/VRY
 GvqyOT/wuvysZnbU192p7DJofLz4aXAq21xE1oVU1zWhdFHvo7XSW3Xq2B7ojz1fbzOXOU6+i
 BK3tATtmdZBPuecNaRFpfqednDu1VzyvKSgvEUd+DTkIoq20INY1pIPxMRcXZgJqO8OrMkz0P
 Iv1yBmGeaYiz8p7Eb8ScBrtjJdhNEhGmxPoJ8CJyDTgk9w9jTG4ZDCOLZInio4lw1CMbcILSf
 0Q3MYRW1fNg5XkRrfcRMxWdVB4vzE5I6vbUH0BBwhZMRKDAhXkMleWb73XAretY057qRHqWz/
 c7NgVLvG9OWqrznyp+Ch0jFSpcrVVjohMpdu5ZvzsfKLM7/zmEN8UyjwG9Ck5ys+Qlf7Na77t
 R32YQmiaqukjI2KmGGeJYt8lOnJlF/1iCm7TPSsmglvU5b3ZbROJMysbDtJRHS3hcvI2az6+e
 pftn4GYCD7ynveifj05VuLfdB5ASIPQ7nytl76HP0ozfPw7jYArjapmcgnfkbMohLp0P+lHA+
 HAFPiO9bw==

1. Oktober 2020

Bleistiftspitzen

 Bleistift spitzen = to sharpen a pencil

Ein grüner, typisch deutsch, und ein brauner, typisch amerikanisch spitzer gespitzter Bleistift

Amerikaner lieben Bleistifte. Besonders “Number Two” pencils. Die waren viele Jahre lang Vorschrift, wenn Fragebögen markiert werden sollten, so, dass die Bleistiftmarkierungen optisch gelesen werden konnten. https://pencils.com/pages/no-2-pencil meint, ein klassischer №-2-Bleistift entspräche etwa einem mit HB-Härte. Na, ich weiß nicht.

Mir geht’s hier um sie Spitze. Da scheinen sich in Amerika spitzere durchgesetzt zu haben als in Europa, warum weiß ich nicht.
   Dieses Fünfminutenvideo habe ich von https://www.jetpens.com/blog/the-best-pencil-sharpeners/pt/710 , The Best Pencil Sharpeners.

Mein Großvater selig spitzte seine kurzen Bleistifte immer mit dem Federmesser, selbst, vom Holz her Richtung Spitze. (Das Federmesser im Taschenveitl heißt nicht so, weil es mit einer Feder zuschnappt.) Beim Ammon am Bozner Rathausplatz bekam er für die Jackentasche praktische gebrauchte Bleistiftstummel im Bündel billiger. Jedenfalls: Von Hand hat man das Spitzen am besten unter Kontrolle.
   Auf kleine Handspitzer gehe ich nicht ein. Die kennt jeder. Vielleicht nicht das Edelmodell von Manufactum für € 17,50 , wo man zwischen drei Spitzen ganz vorne wählen kann, nicht aber den Winkel der Spitze. Staedtler empfiehlt zum Beispiel normal 23° und für die weicheren Buntstifte 30°. Von Kutsuwa gibt es als »Stad T’Gaal« einen winkelverstellbaren Handspitzer für knapp sieben Euro. Interessant auch der “Blackwing” https://www.luiban.com/kum-long-point-spitzer/ , mehr darüber , auch auf deutsch .

Ich mag Spitzer mit Handkurbel (Kurbelspitzmaschine, “rotary sharpener”). Man muss sie an eine Tischplatte oder das Fensterbrett klemmen können – im Bild rechts nicht gezeigt. Man bekommt sie ab sieben Euro. Innen haben sie einen umlaufenden »Handspitzer« (“with metal rotary blade”), dann lässt sich vielleicht der Spitzwinkel variieren, oder meist ein Planetengetriebe, siehe Wikipedia, mit ein oder zwei Fräskegeln.

Eine sehr schöne, ausführliche (englische) Beschreibung von Spitzern habe ich auf https://www.jetpens.com/blog/the-best-pencil-sharpeners/pt/710 gefunden: “The Best Pencil Sharpeners“.

An die Spitzenwinkeldefinition dort muss man sich allerdings erst gewöhnen. Ich würde hier links einen Winkel von 180° - 79° - 79° = 22° ansetzen, vorne an der Spitze.


Permalink hierher https://bit.ly/fj3l8BUBf
 = https://blogabissl.blogspot.com/2020/10/bleistiftspitzen.html

Bleistiftspitzer auf Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Anspitzer

Pencil Sharpener on Wikipedia https://en.wikipedia.org/wiki/Pencil_sharpener 


Übrigens: Sehr zu empfehlen – Radiergummikappen für Bleistiftspitzen von Faber-Castell, Zwei Stück für € 1,30. Schützen, radieren und verlängern ein wenig. Die klassischen Schoner aus Blech gibt es immer noch (wohl nicht die mit einem kleinen Spannring drüber), etwa hier. Interessant auch von Faber-Castell eine etwas klobige Kappe mit eingebautem kleinen Spitzer. Elegant aber eher überteuert die Aluminiumkappe (glänzend oder mattschwarz) von Palomino.

Auch kurze, kleine Bleistifte gibt es zu kaufen; dann braucht man nicht selbst normale, lange auseianderzuschneiden oder die kurzen bei Ikea oder im Baumarkt mitgehen zu lassen. Fünf Stück bei Amazon für € 1,88 als »PiniceCore 5 PCS Mini Größe Einfaches Holz Bleistift mit Radiergummi Log Bleistift Kurz Größe Bleistift für Kinder und Kinder«. Ich sehe sie mir einmal an und melde mich dann.

Etwa hier.

Manufactum bietet für fünfundzwanzig Euro ein militant aussehendes Prunkstück, das wohl eher exklusiv als rasch braubar ist, ein Reise-Taschenbleistift aus Messing.

 Besucherzaehler 

Meine Ref. Bleistiftspitzer.doc

 
 
 
 
 
 
 
 

29. September 2020

Das Internet als Schweinerei

Mein Blog »Blogabissl« ist harmlos. Oft sind es Anleitungen, Reparaturhilfen, Tricks, die ich mir selbst wo merken will. Nichts einfacher, als sie »ins Netz zu stellen«. Gelegentlich auch Gedanken und Geschichten wie diese.
   Anlässlich meines tausendsten Blogeintrags, vulgo Post (sprich Poust wie Proust), landete ich in der zugehörigen Statistik. Mit welchem Browser wird abgerufen, wo, wann, welche Einträge sind wie beliebt, und Ähnliches.
   Dann gibt es eine Statistik der Suchbegriffe, für mich auf https://www.blogger.com/blog/statsblog/all_time/37143032. Und da bin ich total erschrocken. Was suchen die Leute in meinen Blogeinträgen am häufigsten? – Scheinbar selfy. Darüber hatte ich tatsächlich einmal geschrieben.

Zählt man »nackte kinder«, »kinder nackt« und »kleine nackte mädchen« zusammen, so kommt man auf 372 vermutlich kinderpornographisch motivierte Suchen, bei weitem die Höchstzahl aller begrifflichen Suchen. (Treffer gibt es dazu bei mir freilich keine.)
   Blitzartig, alptraumartig zeigt sich hier die Seuche des Internets: Sex. Oder täusche ich mich da? Kann mich wer technisch bitte beruhigen? Wo kommen diese Suchen sonst her als von geilen Kindergaffern?
   Ich vermute natürlich, dass die Bilder dann – so gefunden – als Wichsvorlagen dienen hätten sollen. Onanieren ist heute ja eine angenehme Freizeitbeschäftigung.
   Das Thema wird weder im Religions- noch im Sexualunterricht angesprochen, bestätigt mir eine Abiturientin. Auch privat spricht man – wie in früheren Zeiten auch – nicht darüber. Für mich, Internatsschüler von 10 bis 19 (1952 – 1961) war es freilich wichtig. Das ging so weit, dass wir, augetauscht nach England, im dortigen College nur Klos im Freien und ohne Türen erlebten und tagsüber nicht in unsere kleinen Schlafzimmer durften, deren Fenster auch im Winter offen bleiben mussten …  

Nun zu meiner Kritik der Moral. Was ich selbst in den Fünfzigerjahren als »Todsünde« gelernt habe, ist heute psychologisch wohl angewandte Entspannung, wie Yoga vielleicht. Und die katholische Kirche hat längst aufgehört, dergleichen zu thematisieren, wie das ganze Weltgericht, vor dem wir uns damals noch gefürchtet haben. Heute hat uns Gott lieb, und mehr braucht’s nicht. »Wer glaubt, wird selig«, wer nicht, wohl auch. Ich recherchiere gerne und finde zum Thema im gültigen Kathechismus: http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P8B.HTM#QZ
Es ist eine Schweinerei, wie scheinheilig wir uns mit Hilfe der Medien und ohne selbst befriedigen. Die Lust auf nackte Kinder gehört wohl auch dazu?

Link hierher https://bit.ly/fj33aLTji
 = https://blogabissl.blogspot.com/2020/09/das-internet-als-schweinerei.html

Zur Statistik kommt man über den Blog, Statistik, Auswahl der Zeitspanne, dann WEITERE INFORMATIONEN ZU DIESEM BLOG, Suchbegriffe

Besucherzaehler

28. September 2020

Blogger: Seinen meistbesuchten Post suchen

Looking for the most visited, most popular post

Cloud-basierte Applikationen – so auch Googles Blogger – sind zuweilen sperrisch, oft geradezu nutzerfeindlich. Blogger-Posts (Blogeinträge) lassen sich nicht nach ihrer Popularität listen. Posts cannot be sorted by populartity, by number of views.
   Zuerst versuchte ich alle meine Posts wie gewohnt chronologisch anzuzeigen, schaufelweise bis ganz unten zum allerersten, und dann den HTML-Kode der langen Latte in Wordpad zu kopieren. Schön. Mit etwas Suche findet man die Stelle, wo jeweils die Anzahl der Views erscheint, und könnte mit einem Progrämmchen danach sortieren.
   Einfacher ist, in seinem Blog mit dem Widget »Beliebteste Posts« (Progrämmchen, Screenshot links, engl. popular posts) allen die am meisten aufgesuchten Posts zu zeigen, was ich hiermit rechts gemacht habe. Man sucht dann diesen Post auf, guckt nach dem Veröffentlichungsdatum, und schaut dann ich der chronologischen Post-Liste nach der Anzahl der Besuche (Views). Ich war sehr erstaunt – über 18000 Versuche, den Funkwecker einzustellen

Link hierher (Permalink)  https://bit.ly/fj3i5NvyR
 = https://blogabissl.blogspot.com/2020/09/blogger-seinen-meistbesuchten-post.html 

More: https://helplogger.blogspot.com/2015/09/5-popular-posts-widget-for-blogger.html

Besucherzaehler

Wishes – my 1000th post

 In English, dedicated to my old (cryptic, by the way) friend George Browne!


ishes, beim Rasieren heute früh, while shaving.

· for the world: birth control in Africa
  (and a bit of https://en.wikipedia.org/wiki/Stratospheric_aerosol_injection)
· for Europe: fat control
· for me: will control

As I now live testosterone reduced, my “beard” was off by then.

– Statistics about my blog “blogabissl” (lit. blog a little bit).
· 999 posts, first post November 4, 2006: https://blogabissl.blogspot.com/2006/11/hoppla.html with 10 views
· Totally 1 follower, 199 comments, 555'162 visits, over half a million.
· My most popular post had 18'660 views, it helped “setting the clock hands” of a then popular radio controlled alarm clock , see at right. I was quite astonished.

————————————————

Permalink https://bit.ly/fj3kQPSaE
 = https://blogabissl.blogspot.com/2020/09/wishes-my-1000th-post.html

Besucherzaehler

23. September 2020

Schrieb Beethoven eine E-Mail?

Der älteste erhaltene Brief von Beethoven ging an den Augsburger Ratsherren von Schaden und ist datiert vom 15.September 1787. Damals verwendete man noch keine Briefumschläge, sondern faltete Briefe so, dass außen die Adresse sichtbar wurde und nicht der Inhalt. Dann wurde versiegelt – das Loch im geöffneten (»erbrochenen«) Brief. Zuletzt machte man das noch mit Telegrammen und Luftpostleichtbriefen so. Ich gestatte mir hier links, diese Adressansicht im Bild zu zitieren (Quelle). Und was sieht man?

Ein At-Zeichen, @, vor der Adresse! War’s also eine E-Mail? Dann ist nur die papierene Kopie erhalten. Datenschutz.
   Im Ernst: Woher das At-Zeichen in E-Mails kommt, habe ich in meinem E-Mail-Knigge beschrieben. Und mehr (Kurzweiliges) über alte Briefe lesen Sie zum Beispiel im Spiegel. Ob das @ im achtzehnten Jahrhundert die Adresse hervorhob oder hier nur ein Ad-hoc-Schnörkel war, das weiß ich nicht.

Link zu diesem »Post« (Blogeintrag): https://bit.ly/fj2RRldgU
 = https://blogabissl.blogspot.com/2020/09/schrieb-beethoven-eine-e-mail.html

 Besucherzaehler


22. September 2020

Spüle braust nur

 

Wenn’ in der Spüle nur mehr braust – siehe Bild links – und kein runder Wasserstrahl mehr kommt, »nicht um’s Verrecken«, es immer wieder gleich nur braust und perlt – dann sind innen die Federn »faul« geworden.
   Man nimmt den Brausekopf auseinander, vorsichtig, und streckt (dehnt) die vier Spiralfedern wieder in die Länge. Dann strahl der Duschkopf ein paar Jahre wieder. Zwei kleine Zangen tun gute Dienste dabei.

Hier unten sehen Sie die Teile. Links der Brausekopf mit – metallen glänzend – die vier Druck-Federn etwa auf Position 11, 13, 16 und 19 Uhr. Sie sind lose! Die nimmt man heraus und zieht sie mutig auseinander.
   In der Mitte liegt der Zwischenring aus Plastik, zuletzt rechts der Perlator für den Strahl, innen einzuschrauben.



Link hierher https://bit.ly/fj3co6kw6
 = https://blogabissl.blogspot.com/2020/09/spule-braust-nur.html

Besucherzaehler