11. Dezember 2020

Kaffe Kusseth

Mir geht’s um die Neunzehnhundertfünfzigerjahre, die schon so viele Jahre her sind, wie das Wort lang ist. Ein noch älteres Bild habe ich im Netz gefunden, leider etwas abgerissen am Rand. Das war offensichtlich noch vor Loos (1870—1933, auch aus Brünn):

In diesem Kaffeehaus (Betonung auf der 2. Silbe „fee“:  Aussprache?/i) standen die Billardtische in den hinteren Räumen, noch in diesen »meinen« Fünfzigerjahren. Vorne am Eck am Eingang war das Kusseth ein ganz normales, damals normales, eben »Wiener« Kaffeehaus. Marmortische, leichte Thonet-Stühle, Kellner und Kaffee nach österreichischer Nomenklatur auf ovalem Blechtablett mit Löffel und einem Glass Wasser. Plus italinischer cafè, denn Bozen war und ist zweisprachig. Das Kusseth, damals also Cafè Kusseth, heute vielleicht nur noch ein Hotel, aber immerhin, das ist am Bozner Musterplatz, einem westlichen Nebenschauplatz vom bekannten Waltherplatz (mit h). Die Wikipedia weiß dankenswerterweise, dass der Musterplatz mit dem in Bozen stets präsenten merkantilen Handel, also etwa der »Mustermesse«, nichts zu tun hat, sondern mit der dort stattgefunden habenden Musterung, einer »frühneuzeitlichen Funktion«, wie die Wikipedia akademisierend-verschroben wie so gern schreibt: https://de.wikipedia.org/wiki/Musterplatz_(Bozen)
   Aus den Fünfzigerjahren habe ich dieses Bild gefunden, das ich mir erlaube, hier mit Quellenangabe einzustellen:

Das Kusseth-Haus um 1955
 
Und wie sah es drinnen aus? Habe ich es noch richtig in Erinnerung?

Das Kusseth um 1935

Mit den Thonet-Stühlen habe ich mich geirrt. Die originalen waren schon damals wohl etwas zu teuer, man nahm wie heute ähnliche. Aber in den Fünfzigerjahren, zwanzig Jahre später, wird der Blick vom Billardzimmer zum Eingang im Norden wohl genauso ausgesehen haben.
   Übrigens gab es auch ruhigere Schachspieler, zuweilen mit Zuschauern.

Aus einem schönen Fotoalbum Kaffeehaus (Bräuerhof in Wien) – ein typischer »großer Brauner« mit dem obligaten Glas klaren Wassers nicht zum Nachspülen des Löffels sondern des Mundes … Großvater bevorzugte den »kleinen Braunen«. Modern erklärt sind die Varianten etwa bei Julius Meinl. Die Marke hat sich erhalten.

Damit dann zurück zum Kusseth. Mein sel. Großvater war Stammgast dort, mindestens einmal täglich, manchmal auch zweimal. Man  wusste, dass er dort seine »Bürostunde« hielt. Jeder, der mit ihm geschäftlich zu tun hatte, oder ihn nur so treffen wollte, kam also beim Kusseth vorbei. Ich, damals so Zehnjähriger, durfte manchmal mitkommen und bekam dann eine Aranciata oder ein Glas neuentdeckten Joghurts. Chinotto später. Kaffee gehörte sich nicht für ein Kind. Und Joghurt, eine Erfindung, man sagte, aus Bulgarien, gab es neuerdings von den damals noch zahlreichen Molkereien. Es war eine strahlend weiße, stichfeste Masse, oben mit etwas festerer Haut, in einem Gläschen mit aufgedrücktem Alumniniumdeckel. Auch Milchflaschen waren so gedeckelt, und ebenfalls aus dickem Glas. Marmeladezumischungen gab es nicht.
   Fast jeden Monat ging Großvater noch zur Bank in der parallelen Postgasse, im Häuserblock gegenüber, ins Banco di Roma, wo er das Kontokorrent hatte. Nun wurden die Konten damals noch von Hand, ohne Computer und ohne Rechenmaschine geführt; Großvater führte zuhause eine Kopie, ein großes eigenes Kontokorrentbuch, und da fand er öfters Rechenfehler, die er in der Bank korrigieren ließ. Am Waltherplatz kaufte er seine New York Herald Tribune mit den Börsenberichten aus New York; die einzige amerikanische Tageszeitung. Abends trug er dann auswahlweise die aktuellen Kurse nach. Für Großmutter gab’s dem Reader’s Digest und für mich den Topolino, der ja aus dessen Format entstanden ist. Mehr hier.
   Damit »Opapa« radieren konnte, schrieb er Notizen immer mit Bleistift, und zwar mit kurzen Stummeln, die gut und unauffällig in die Westentasche passten, obendrauf zum Schutz eine Hülle aus Blech mit einem Klemmring zum Festsetzen. Gespitzt hat Großvater seine Bleistifte mit dem Federmesser; er hatte immer eins dabei, meist an einer dezenten Kette. Mehr dazu separat im Blog.

So, das war meine Kusseth-Geschichte.

BesucherzaehlerPermalink hierher http://j.mp/fj3n5IKsu 
 = https://blogabissl.blogspot.com/2020/12/kaffe-kusseth.html

Keine Kommentare: