12. November 2017

Klimagipfel als Massenhysterie

To think we could change climate and sea level to our liking is hubris
We’ll have to adapt, as we did since ages.

Liebe Leser,
    eine knappe Übersicht über Temperatur- und Meeresspiegelschwankungen während der letzten hunderttausend Jahre  konnte ich nicht finden. – Menschen gibt’s scheint’s seit 160.000 Jahren. – Es müssen 0-10°C gewesen sein, siehe Wikipedia-Diagramm:

Der Meeresspiegel scheint jüngst um 130 Meter gestiegen zu sein, das sind 13.000 Zentimeter, ebenfalls laut Wikipedia:
Unter diesen Umständen finde ich es Hybris zu meinen, wir könnten am Klima gezielt etwas ändern. Der Mensch muss und kann sich anpassen, erwiesenermaßen. Und er kann nur das.
   Ende der Betrachtung.
Link hierher: https://blogabissl.blogspot.com/2017/11/klimagipfel-als-massenhysterie.html
 ———————————————————————————————————————
   Beispiel einer Propagandaübertreibung
Überschrift ZDF heute am 12.11.2017 08:05 Uhr von Mark Hugo, Bonn: »25.000 Teilnehmer suchen in Bonn nach Wegen, den Klimawandel zu stoppen.« – Ganz am Ende steht dann: »Bis zu 25.000 Menschen werden in der früheren Bundeshauptstadt Bonn erwartet« – Wieviel wirklich da waren, wer weiß? Stinkt nach fake. 

Recherchen und Überlegungen
   Wir leben in einer Eiszeit. Eiszeiten sind die seltenen Zeiten auf der Erde, in denen die Pole vereist sind.


Das sind nicht die Dolomiten mit dem Schlern. Das ist die Erdtemperatur seit 15000 Jahren. Im Rheinischen Landesmuseum Bonn gab’s eine Ausstellung dazu. Das junge Ehepaar mit Hund, das damals in Bonn-Oberkassel am Rand des Eises, dort, wo das Siebengebirge aufsteigt, gestorben ist, war auch dabei. Es soll ihnen gut gegangen sein: viele Tiere zum Jagen, wenig Jäger.
   Ein Brexit stand nicht zur Debatte. Die Themse floss noch ordentlich in den Rhein:




http://www.landesmuseum-bonn.lvr.de/de/ausstellungen/archiv/eiszeitjaeger/eiszeitjaeger_1.html

https://photos.google.com/album/AF1QipP9SmbHOGRTWZezVBUnh2xdm0Dx9goKb0a9KUbW/photo/AF1QipMLGIrbabfzIV6bOzRZAooRCEreiB9klNYEiEDk

Fotos 11.3.15

Mensch seit 160.000 Jahren
https://de.wikipedia.org/wiki/Mensch#Entwicklungsgeschichte_und_Ausbreitung_der_Spezies

Dinosaurier https://de.wikipedia.org/wiki/Dinosaurier bis vor 66 Mio. Jahre

http://ocean.si.edu/sea-level-rise
Over the past 20,000 years or so, sea level has climbed some 400 feet (120 meters). As the climate warmed as part of a natural cycle, ice melted and glaciers retreated until ice sheets remained only at the poles and at the peaks of mountains. Early on, the sea rose rapidly, sometimes at rates greater than 10 feet (3 meters) per century, and then continued to grow in spurts of rapid sea level rise until about 7,000 years ago.

Nordeuropa vor 14.000 Jahren. Karte von Martin Vargic, Ausschnitt

http://www.donsmaps.com/endoficeage.html
https://www.newscientist.com/article/mg21628891-900-the-great-thaw-charting-the-end-of-the-ice-age/
The last great ice age began around 120 000 years ago. One massive ice sheet, more than 3 kilometres thick in places, grew in fits and starts until it covered almost all of Canada and stretched down as far as Manhattan. Another spread across most of Siberia, northern Europe and Britain, stopping just short of what is now London. Elsewhere many smaller ice sheets and glaciers grew, vast areas turned into tundra and deserts expanded as the planet became drier.

With so much ice on land, sea level was 120 metres lower than it is today. Britain and Ireland were part of mainland Europe. Florida was twice the size it is now, with Tampa stranded far from the coast. Australia, Tasmania and New Guinea were all part of a single land mass called Sahul. The planet was barely recognisable.

Then, 20 000 years ago, a great thaw [Auftauen] began. Over the following 10 000 years, the average global temperature rose by 3.5° C and most of the ice melted. Rising seas swallowed up low-lying areas such as the English Channel and North Sea, forcing our ancestors to abandon many settlements. So what drove this dramatic transformation of the planet?

https://www.diercke.de/content/w%C3%BCrm-weichseleiszeit-letzte-eiszeit-vergletscherung-978-3-14-100700-8-79-2-0

https://www.diercke.de/content/norddeutschland-zur-letzten-eiszeit-978-3-14-100753-4-4-3-0 

Keine Kommentare: