16. Mai 2018

Weltseele

»Die seltsame Wiederkehr der Weltseele« überschreibt heute die NZZ ihren ersten Artikel zu »Forschung und Technik« – wobei man da schon ewig dankbar ist, dass die NZZ noch von »Technik« spricht und nicht immer nur von pompöser »Technologie« …
   Abgebildet wird eine Geistermantis, perfekt angepasst an welkende Blätter:

Das Bild stammt von einer Bildagentur (Mauritius). Die Wikipedia zeigt weitere. Hier zwei Mantis und fünfzig Cent:
Die Erklärung der Evolution nur »aus Darwin« und seinem Entwicklungsprinzig »Survival of the Fittest« (Herbert Spencer) geht einem wider den Geist. Man kann sich unmöglich vorstellen, dass zufällige Mutationen – noch dazu bei geschlechtlicher Fortpflanzung – zu einem derart gut angepassten Wesen führen. Also muss ein »Weltgeist« her, ein wie auch immer gearteter Gott, der sich die Mantis ausgedacht hat.
   »Keine Konstruktion ohne Konstrukteur«, oder –
   »Warum hat die Natur das so gemacht?«, fragen wir, und schon ist Natur mehr als ein ultimativer Schiedsrichter von Erfolg und Misserfolg, Natur wird sinnerfüllt gesehen, planend, vorausplanend.
   Das ist Natur aber nicht! Wie ein Wertunngsrichter im Eiskunstlauf urteilt sie nachher.
   Die Lösung ist die fast unendliche Zeit, die sich Evolution nimmt. Zeiträume wie ein paar Millionen Jahre kann sich keiner vorstellen, in unserer schnelllebigen Moderne erst recht nicht. Der Mensch lebte schon zur Eiszeit, als die Themse noch in den Rhein floss. Unglaublich, unvorstellbar. Und erst die Zeiten davor …
   »In den letzten vier Millionen Jahren hat sich das Hirnvolumen des Menschen verdreifacht«, schreibt die NZZ im Artikel »So kam der Mensch zu seinem grossen Gehirn. Der Mensch verdankt seine herausragenden Denkleistungen seinem Hirnvolumen. In der Evolution des Menschen sind primär durch Fehler neue Gene entstanden, die dieses Wachstum ermöglicht haben«, hier nachzulesen. 

   Unvorstellbares kann man nur wissen, vielleicht für sich selbst durch einen Glauben bebildern. Pseudowissenschaftlich befüllen sollte man Unvorstellbares nicht. Das gilt ähnlich für Lichtgeschwindigkeit, für die Leere im Raum, im Kosmos und in Atomaren. Science Fiction und das Umherbeamen von Leuten in Hosenanzügen hält ja auch keiner für wissenschaftlich korrekt, ganz zu schweigen von Warp-Geschwindigkeiten.

Links
• NZZ 31.Mai 2018 So kam der Mensch zu seinem grossen Gehirn
https://www.nzz.ch/wissenschaft/so-kam-der-mensch-zu-seinem-grossen-gehirn-ld.1390393
• NZZ Forschung und Technik, 16. Mai 2018, Die seltsame Wiederkehr der Weltseele
  http://bit.ly/2IpLj4m =
  https://www.nzz.ch/wissenschaft/die-seltsame-wiederkehr-der-weltseele-ld.1379451
• Derselbe Artikel im Brightsblog (»de omnibus dubitandum«) http://j.mp/2k1ycvK =
  https://brightsblog.wordpress.com/2018/05/10/panpsychismus-die-seltsame-wiederkehr-der-weltseele/
• Die Geistermantis in der Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Geistermantis
• Platos »Weltseele« in der Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Weltseele
• Das »Pneuma« https://de.wikipedia.org/wiki/Pneuma
• »Äther« erfüllte bis Mitte des 19. Jahrhunderts den Raum
  https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84ther_(Physik)
• Die Themse, die in den Rhein fließt, Bild in meinem Blog
  http://blogabissl.blogspot.de/2017/11/klimagipfel-als-massenhysterie.html
• Die Lichtgeschwindigkeit im europäischen Stromverbund, mein Blog
  http://j.mp/2G7TQqW =
  https://blogabissl.blogspot.com/2018/02/stromausgleich-im-netz.html
• Warp: https://de.wikipedia.org/wiki/Star-Trek-Technologie#Geschwindigkeitsskala
• Über die Leere im Raum http://www.joern.de/Leere.htm

Permalink hierher  http://j.mp/2IHS1Gi =
  https://blogabissl.blogspot.com/2018/05/weltseele.html

Keine Kommentare: