14. Mai 2014

spdns statt DynDNS

DynDNS hat seinen kostenlosen Dienst eingestellt; unter $ 25 / Jahr tun sie’s nimmer. Damit ist die alte Außenadresse meines Rechners Fritz.Serveftp.com tot.
   Auf der Suche nach einem neuen kostenlosen Adressdienst stieß ich auf spdns der Securepoint in Lüneburg. Die hatten eine schöne neue Adresse für mich: Joern.spdns.De. Danke! Gleich nach der Anmeldung klappte darüber schon der Zugang zu meinem Rechner.
   Nun aber erklärt: Wer seinen Rechner oder andere Geräte am DSL-Anschluss oder Kabel-Internet-Anschluss (wie bei mir) von außen zugänglich machen will, muss die richtige IP-Adresse (»URL«) à la 178.202.233.155 kennen und nehmen. Diese IP-Adresse ändert sich aber, weil der Internet-Dienstleister diese knappen Adressen immer mal wieder neu verteilt. Es ist, als bekäme dasselbe Reihenhäuschen immer mal wieder eine andere Hausnummer, was den Postboten verrückt macht. Ohnehin steuert man lieber eine Namensadresse an, als eine bloße Nummer. (Die Namensadresse wird beim Zugriff vom DNS-Server zur Nummernadresse umgebaut.)
   Will man seinen Rechner immer mit demselben Namen ansprechen (hier: Joern.spdns.De, Groß- und Kleinschreibung meist egal), und das will man, so braucht’s so einen Dienst, der bei joern.spdns.de immer die richtige, aktuelle IP-Adresse hinterlegt. Das hatte mir DeeEnEs für DynDNS prima gemacht, aber nur für Konten bei DynDNS. Jetzt macht’s mir spdns
   Wie aber sagt mein Rechner den spdns-Leuten in Lüneburg, dass sich meine »Hausnummer« wieder einmal geändert hat? Denn »von oben« finden die mich sonst im Meer der IP-Adressen nie wieder.
   Dieses Updating, altdeutsch Ajournierung oder Aktualisierung, muss schon ich aus meinem System heraus machen! Hat man einen Fritz-Router oder sonst ein modernes Stück dran, dann geht’s damit. Ich muss den IP-Update mit einem regelmäßig laufenden Progrämmchen machen. Leider bietet spdns da selbst nichts – aber man sollte nicht den ganzen Arm verlangen, wenn man schon den Finger gereicht bekommt.
   Ich habe mir den ddclient geholt, von hier. Und dann lang gebastelt, bis der Update klappte. Programm ddclient.exe und Konfigurationsdatei ddclient.conf habe ich gemeinsam in einem Unterverzeichnis, bei mit auf H:\ddclient\. Hier, wie meine Konfigurationsdatei ddclient.conf aussieht, samt Kommentaren hinter Rauten (#):

# Diese Datei ddclient.conf im selben
#  Unterverzeichnis wie ddclient.exe belassen.
# Felder durch Komma und oder Zeilenwechsel trennen.
# Alle Parameter auf http://sourceforge.net/apps/trac/ddclient/wiki/Usage.
# Alle Fehlermeldungen - sorry, dazu nichts gefunden.
# Irgendwelche Installationen und Registry-Einträge 

#  sind nicht nötig.
# Aufruf als: ddclient.exe -file ddclient.conf
# Testen in der Dos-Box, dann sieht man, was passiert.
#  Dabei daemon mit Raute davor ausschalten, 

#  sonst hängt’s (dann raus mit Strg-C).
# Nach erfolgreichem Test in den Autostart.
# Warnungen, wonach Dateien "must be accessible only to
#  its owner (fixed)", ignorieren.
# Die Datei ….cache (am Ende der Welt, siehe Warnmeldung)
#  enthält lesbare Log-Informationen.
# • Ein Ende mit z.B. "SUCCESS updating joern.spdns.de:
#   good: IP address set to 178.200.247.59"
#  zeigt, dass erfolgreich mit einer NEUEN IP aktualisiert wurde.
# • Ein Ende OHNE diese SUCCESS-Meldung zeigt,
#   dass IP bereits stimmte und sich nichts änderte.
# Fritz@Joern.De, 14. Mai 2014
#
# Mit 'Daemon' bleibt das Programm bewusst hängen 

#  und läuft alle z. B. 5 m = Minuten:
# daemon=5m # Zahlen ohne was: Sekunden, m: Minuten
# Statt Dämon in Windows Geplanten Task aufgesetzt.
# Ist hier den Dämon an, gibt’s "can not firk"-Fehlermeldung.
# Erst die aktuelle IP holen und in web speichern:
use=web, web=checkip.dyndns.org # oder web=checkip.spdns.de
# Jetzt geht’ an den (ev. nötigen) Update:
server=spdns.de # Für Adressen mit ….spdns.de immer das eintragen.
protocol=dyndns2
# Jetzt der individuelle Teil:
login=FritzinBonn, password=xxxxxxxx

joern.spdns.de # Das ist der "Hostname", Joern NICHT großscheiben!
mail-failure=Fritz@Joern.De # Nachricht, wenn’s nicht klappt

  
Die Geschichte mit dem mail-failure hab’ ich nicht getest, da könnten alle paar Minuten Mails herauskommen, Achtung.
   Wichtiges habe ich fett hervorgehoben, nur mein Passwort ausgeixt. Am wichtigsten ist der Aufruf der ddclient.exe mit dem Parameter -file ddclient.conf, damit das Programm nicht vergeblich seine Konfigurationsdatei irgendwo sucht (unter einem etc/). Ergebnis:
So sieht das dann in der Dos-Box aus (Windows: Ausführen, Command oder cmd), zunächst, wenn in der Tat eine neue, geänderte IP-Adresse hochgesandt wird, und wenn das (danach) nicht mehr nötig war. Also nicht erschrecken!
   Wenn das alles klappt nicht vergessen entweder den »Dämon« heißzuschalten oder im Betriebssytem über Systemsteuerung, geplante Tasks alle paar Minuten H:\Programme\ddclient\ddclient.exe -file ddclient.conf ausführen zu lassen, samt dem -file-Parameter! (H: ist eher ungewöhnlich, bei Ihnen wird’s auf C: sitzen.)
   Übrigens merkt sich ddclient die IP-Adresse in der Datei ddclient.cache. Nur wenn sie sich geändert hat, wird der spdns-Server behelligt. Dieses Verfahren sichert den Betrieb von ddclient sowohl als Dämon, als auch als immer wieder von Windows ausgeführtes Programm. Möchte man zu Testzwecken einen Update erzwingen, so kann man die IP-Adresse im Cache ändern, wird dann aber zurecht gemahnt:
Wenn man unbedingt will, kann man von Hand ändern, beschrieben hier.
   Wenn ich meine IP wissen will, so gehe ich mit dem Browser auf WieistmeineIP
   Wenn ich wissen will, ob Joern.spdns.de die richtig drin hat, gehe ich in die Dos-Kommandozeile und gebe nslookup joern.spdns.de ein:

Stimmt! Noch einfacher ist Trace Route: tracert Joern.spdns.de.

Die ddclient-Parameter: http://sourceforge.net/apps/trac/ddclient/wiki/Usage

Link hierher: http://blogabissl.blogspot.com/2014/05/spdns-statt-dyndns.html

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo

Kann ich dafür auch http://clickip.de verwenden ?

lg

Anonym hat gesagt…

Super, hat mir sehr geholfen! Einzig, den Server würde ich mittlerweile angeben mit:

server=update.spdns.de

Vielen Dank und viele Grüße aus dem hohen Norden,

Carsten

Anonym hat gesagt…

Wie funzt denn das mit IPv4 und IPv6 gleichzeitig?

Anonym hat gesagt…

Aktualisierung von IPv4 und IPv6 gleichzeitig klappt sehr gut (bei mir über FritzBox), siehe dazu auch die FAQs von SecurePoint:
http://wiki.securepoint.de/index.php/SPDNS_FAQ
Steht sehr gut erklärt für verschiedene Update-Clients bzw. Router.