24. Juli 2018

Sarner Schlitten

Schlitten, Rodel. Da gibt es einige Archetypen: Das Modell Davos, der weniger bekannte Aroser Schlitten, den Hamburger Kreek, den seltenen Küttiger Frosch, Rennrodel und Skeleton, die niedrigen amerikanischen Metallschlitten mit den biegbaren Kufen zum Steuern, Flexible Flyer, den ich auch einmal hatte, und dann eben ein kleines, handliches, offensichtlich handwerkliches Modell: den Sarner Schlitten.
Sarner Schlitten im Trockenen
Weitere Bilder: https://photos.app.goo.gl/ryXEVB3ExU8LkBBo8

Der Hersteller dieses Schlittens, ein neunzigjähriger Tischler aus dem Sarntal, meint, dass diese Art von »Reitschritten« als »Sarner Schlittele« nur hier hergestellt wird. Ich traf Franz Innerebner in seiner Werkstatt in Sarnthein am Gries neben dem Feuerwehrhaus bei der Arbeit mit einem Freund. 
Franz Innerebner mit seinem Sarner Schlitten.
Weitere Bilder: https://photos.app.goo.gl/ryXEVB3ExU8LkBBo8
Genau so einen Schlitten hatte ich in den Fünfzigerjahren ins Internat in die bayrischen Berge mitgenommen. Schnee gab es damals noch alle Jahre reichlich genug. Die Bauern konnten das geschlagene (geerntete) Holz auf Pferdeschlitten die vereisten Bergwege hinunterziehen, und wir Buben dann auf den so entstandenen glatten Pisten prächtig rodeln.
   Auf dem Bauch auf meinem Sarner Schlitten liegend, war ich der ideale Steuermann für ein Schlittengespann. Mit den Händen hielt ich die Hörner und meine Füße hingen vorn im nächsten Schlitten, Modell Davos meist oder ein stoffbespannter mit ganz runden Hörnern. Und so sausten wir die längste Rodelbahn Bayerns hinunter – jedenfalls in meiner Erinnerung, Hochgern bis Marquartstein. Die Zielgerade nannte sich »Prügelweg«, und das ist wieder eine andere Geschichte. Kamen uns Pferde entgegen auf ihrem Rückweg bergan, hieß es in die Böschung ausweichen wie heute ein Formel-Eins-Wagen ins Kiesbett.
   Optisch beschleunigt wurden die Fahrten durch meine rote enganliegende Mütze. Eine gute Frau hat sogar einmal darauf gewartet, dass ich den Prügelweg von unten wieder hochkam, und hat mich ängstlich ermahnt, doch vorsichtiger zu fahren. Wir Internatskinder hatten unsere Mütter ja nicht zur Stelle.
   In der Tat konnte man auf dem Sarner Schlitten auch hervorragend aufrecht sitzend rodeln – daher der Name »Reitschlitten«. Die zwei runden seitlichen Stangen geben guten Halt. Die Fahrdynamik ist unvergleichlich wendig. Die kurzen Kufen eignen sich wunderbar für einen »Powerslide«. Dabei bleibt das Lenkverhalten neutral. Ich hätte nicht sagen können, dass der Schlitten über- oder untersteuert; dafür ist er einfach zu kurz. Trotzdem ist die Bodenfreiheit ausreichend hoh, sodass sogar mittlere Pferdeäpfel anstandslos zwischen die Kufen genommen werden können.
   Vor allem ist er leicht, der Sarner Schlitten. Man zieht ihn nicht, man trägt ihn wie ein Mann.
   Ach bin ich glücklich über meinen neuen Schlitten! Teuer war er auch nicht. Nur Schnee gibt’s inzwischen viel weniger, doch daran sind ja angeblich die vielen Autos schuld …

Fotos auf http://j.mp/2LNyRx4 =

Link hierher zum Weitergeben: http://j.mp/2mFBHJl =
 https://blogabissl.blogspot.com/2018/07/sarner-schlitten.html

Siebenfahr, Sarntal am 24. Juli 2018

Keine Kommentare: