15. Oktober 2017

The Speaking Modem

This is an old story. To be honest, I don’t recall details any more, not even the exact circumstances. Researching I read that telephone modems had been officially introduced in Germany in 1966 as Übertragungsmodem D 1200 S (“transmission modem”); S meant serial.
ESK relay, see https://de.wikipedia.org/wiki/ESK-Relais
   At that time I studied Electrical Engineeing in West Berlin. Computer Science hadn’t been in­ven­ted yet. After having soldered over thou­sand little ESK (Edelmetall-Schnellschaltekontakt-Relais) relais into a system to register phone calls I switched to software.
   A later model was the Einheits-Postmodem (“standard postal modem”) D 200 S. Here you see a “D200S 03” with the handwritten remark “300 Baud”*), sized about 60 cm × 30 cm × 20 cm – 60 cm being today’s standard dishwasher size. The 200 and 300 baud came from an extra hardware plugin to clock for a then asynchronous transmission.
To dial in as human you didn’t want synchronous transmission. You must have had asynchronous traffic, as you type character by character with your human ten digit’s (finger’s) irregular timing. And you needed duplex traffic, so as to get achnowleged what you typed character by character. The speed of just up to 30 cps, characters per second, sufficed fully. Your teletype could print just 10 cps.
Harald Schummy, Signalübertragung, p 350, 2013
*) Don’t look up Baud in Wikipedia. For us it used to be roughly equal to bits per second, bps or b/s. An asynchronous byte having ten bits (start, 7 data plus one parity or 8 data bits, stop) 100 baud meant 10 characters per second, 10 cps or 10 Byte/s.

That said, here comes the story. The Technical University of Berlin’s mainframe ICL 1904 back in in 1968, when we were allowed to use it at night, had a dial-in modem. I’m 80 percent sure. If that’s wrong you must transpose this story to the time of time sharing Basic systems (60s, 70s) that we supported at HP, or to private mail boxes like Zerberus – which I used – or Fido, both 1984. For more on Berlin’s ICL see my “listening to computer bugs”.
   When you connect an analog modem to a computer you hear strange sounds at the beginning, while the modern modems agree on a mutual speed and transmission type. Of course you can record this sound on a tape recorder.

 
 
This recording includes the initial American tone dialing.
We only had pulse dialling at that time, but in principle: That’s the sound – with its optimistic high key ending.
   With the Hayes command M2 you cuuld tell a modem to leave on its loudspeaker. So you heared it doing its job all the time. Our system had a command to the operating system to print a message on the console, like machine room to bridge on a ship. Today that was the Windows net send command. So I could dial up the mainframe from outside, and for example ask the operator to return my phone call. I tape recorded this short digital dialogue.
   Playing back the sound track into a telephone’s microphone – without a local modem attatched – I got the message through equally easy, naturally giving just the one callback number I had recorded. It worked. (Young reader: Ask yourself, why I didn’t I send a SMS?)

For more about “our” ICL 1904 read Listening to Computer Bugs.   
Another story: https://blogabissl.blogspot.com/2017/10/how-i-tried-to-trick-computer.html#retention

Permalink to here: https://blogabissl.blogspot.com/2017/10/the-speaking-modem.html
Link directly to the story:
https://blogabissl.blogspot.com/2017/10/the-speaking-modem.html#modem

14. Oktober 2017

How I tried to trick a Computer

To say it right away. The computer, a large mainframe ICL 1904 back in 1968, took revenge when I tried to fool it with a wrong date.
   You know – or people without a smartphone knew – those everlasting, perennual, forever calendars. Today even those are computerized, see for example the months display here or the “everlasting calendar” here. For some hundreds of years they came printed on paper, and I had one in my little appointment calendar. They looked like this:
Click to enlarge. Source https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Immerw%C3%A4hrender_Kalender_S1.png
Find the year in A. Go down the colums to B and select the month. Then take the day of the month and find the weekday in a table C – which I don’t have, sorry. Try https://www.unet.univie.ac.at/~a8727063/Kalender/wochentag.html instead. 
   Or continue here. The Schlüsselbuchstabe, key character g is the Tagesnummer, day number 5 there, so 
                                 a = 1, 
                                 b = 2, 
                                 c = 3, 
                                 d = 4, 
                                  e = 5, 
                                  f = 6 and 
                                  g = 0
So I guess you can take the day number (0 to 6), add the numeric calender day, and try your luck in the Nendwich’s Tabelle III below. 
   Example. The year 1941 in table A is in the fifth column, go down to November of 1941 and you get an f, corresponding to 6. Add say the 30th of this November to 6, you get 36, a Sunday.

Tabelle III

1 8 15 2229361 Sonntag
2 916233037 2Montag
310172431 3Dienstag
411182532 4Mittwoch
512192633 5Donnerstag
613202734 6Freitag
714212835 0Samstag
ErgebniszahlR7 Wochenta

That said, finally, here’s the story.

My friend Ulrich Bosler and I worked night shifts at the University of Berlin’s largest computer, an ICL 1904, back in 1968. We made an Exapt compiler, all in Fortran II, some 7000 punched cards. As students had to pass a little exam to be permitted to use this room full of computer and peripherals alone. But just as Adam and Eve were not permitted to eat apples from a certain tree, we were strictly forbidden to reload the executive, as the operating system was called. Normally it didn’t crash, but eventually it did. No blue screen at that time, no screen at all, they weren’t invented yet. The operating system was controlled by a teletypewriter in the middle of the room. When it stopped hacking along with its ten characters per second typing speed, we knew: sudden death had occured. 
   Should we have gone home, at two in the night, with four hours more computer time all for us? We didn’t want to. So we decided to “illegally” restart the computer.
   This was done by reading in a bootstrap tape – not a magnetic tape, behold, but a paper tape roll as big as a frisbee (not invented yet). The system had a special optical reader for that, a luxury, and we carefully run the tape, and restarted the system all right.
   Next thing was – just like later with the first PCs – that you had to enter time and date. I was nervous. After all, the next day everybody would see on the end of the log paper roll that we had tried to restarte the system, if we didn’t cover it with numerous lengthy log entries during the rest of the night. Finally the system asked me for the weekday. And then it didn’t accept that! Over and over again it insisted on a correct date. I typed it in all sorts of formats, with two digit year, with four digit year, with separating points or slahes or dashes, and got ever more nervous and confused. 
   My friend came to help me. He spotted the mistake right away: I had entered the wrong year, in my confusion. With the right year and the right weekday the ICL mainframe was satisfied and started to work.

Apparently the system had a perennual calendar built in to check the dates. This part of the startup program was later overlayed, a higher ranking assistant told me later in confidence. 
   But I thought of revenge!
   Next time we had to reboot a crashed system, I took out my calendar – see above table A at Schaltjahre, leap years – and entered a year with the same day pattern long before the mainframe’s birth, like 1940 instead of 1968. Computers hadn’t even been invented then … The ICL 1904 didn’t know that, no Wikipedia there, and accepted the date. So we worked the final hours of our night shift back in the year 1940! Before leaving we corrected the date. 
   I had fooled the system. Triumph! Man wins technology. Computers are dumb, the human brain is unsurpassable. Artificial intelligence a misnomer, at that time not named yet though.

Final act. Destiny hits. Pride goes before destruction, a haughty spirit before a fall (ante ruinam exaltatur spiritus), Salomonic proverbs 16:18. Next time we were on at night, when I loaded our tapes – we had four of them, the compiled program, the input data with Exapt, machine tool output and one for overlays I think – the magnetic tape stations pulled in the tape, read the label, and instead of waiting patiently for the first read command, ate the label again and scratched it. After the second tape I realized that something was wrong, very wrong. My tapes were officially scrapped, made unreadable, were reformatted as you’d say today. Why? The tape’s “retention periods” of some five years were long gone since we had last written onto the tapes, back in fake 1940.
   Magnetic tapes when wound up slowly, very slowly copy content from one tape round to the adjacent rounds. Correct reading is disturbed. With audio tapes you hear an echo, digital tapes just don’t read exactly any more. So tapes have to be re-written periodically, or at least rewound, to preserve their content. That’s why the retention period is checked.

For more about “our” ICL 1904 and the first story read Listening to Computer Bugs.  
Another story: https://blogabissl.blogspot.com/2017/10/the-speaking-modem.html#modem

Permalink to here: https://blogabissl.blogspot.com/2017/10/how-i-tried-to-trick-computer.html
Link directly to the story:
https://blogabissl.blogspot.com/2017/10/how-i-tried-to-trick-computer.html#retention

13. Oktober 2017

Listening to Compter Bugs

We’ve lost the ability to listen to information – by ear, by hearing. Helga Rietz describes that in her article «Die Temperatur nach Noten» (“The temperature by musical notes”) in my preferred newspaper, the Neue Zürcher Zeitung, on October 6, 2017. She writes about the sonification of data, of “science music”, and gives numerous examples with astronomy, with science, and other patterns that were discovered just by listening. Find the (German) article online here and the paper copy at http://bit.ly/2ylIwqP = https://zeitungsarchiv.nzz.ch/neue-zuercher-zeitung-vom-13-10-2017-seite-9.html?hint=19743452

An ICL 1903 around 1965 – still without disc (often spelled disk at that time) in Holbeck, England 
 I have my own experience with hearing technology at work.
   In the year 1969 in West Berlin my friend Ulrich Bosler and I were allowed to use Technical University’s mainframe during nights for our engineer diploma program. The largest computer in Berlin then, a ICL 1904 that had just gotten the newest gadget, disc drives, the size of American washing machines. Magnetic tapes were standard to store programs and data. We kept our program, an Exapt compiler written in in Fortran II for portability, on some 7,000 punch cards, so as to be able to quickly correct the program. To write our thesis we used another computer, less in demand, in another building, a Digital Equipment PDP 10 as line editor. At that time texts usually were written “offline” on purely mechanic typewriters.
   The ICL 1904 had a disc operating system (to be started by loading a sizeable punched tape), and was able to run four programs at the same time (“multiprogramming”). The disc was used for swapping, if necessary (called overlaying by Wikipedia). As we typically were all alone on the machine, there was only one program running (if at all …), ours.
Paper Tape Rewinder,
the later cordless model
originally for $ 150.
HP Computer Museum
   The operating system was controlled by an American electromechanic teletypewriter or teleprinter. As there were no “displays” like today, these 7 bit ASCII typing machines from the standard “four row” 110 baud telex service by Western Union (TWX) (110 characters per second), were the normal “keyboards” for all computers at that time, except for some European models using local 5-channel telex machines (see Baudot code) and Control Data, using six bit bytes rather than eight bit bytes. Incidentally a US teletype needed a sizeable 220-110 Volt stepdown transformer. But it could be used for the usual paper tape winder as well, derived from standard electric American erasers, mostly from these. (In Europe we still manually used a piece of india rubber to erase.)    
Teletypewriter to control computers.
Price advertized $ 1450. More here.
We used those with an adjustable mono
loudspeaker in the front cover.
Other example here.
So we had a loudspeaker in the console typewriter, with a little knob to turn volume up or down. Like a radio receiving electromagnetic interference by spark plugs, this litte “radio” reproduced the switching operations of the computer’s CPU, central processing unit.
   You could heear the computer at work.
   What you heared was reassuring – most of the time. You could hear loops, notice interrupts (peripheral devices bringing in some fresh data), and when an error stopped the program the sound stopped as well, at least it’s melody.
   The computer sound indicated program errors as well: You could hear a program looping indefinitely, when it repeated a sequence over and over and over again without change. Normally you are afraid to maually stop a program, to forcibly “end a task” as you’s say today. It might still be productive, progressing, just slow. With the ICL’s loudspeaker we could hear progress – or kill the program, dump a bit of memory, and find out in what loop it had hung. Even then, finding the place in the source program where we had stopped the program, was difficult.

Today the operating system of an ICL 1900 can be run on a Raspberry PI, more here.

Memories and specifications of the ICL 1900 by Brian Spoor. Very readable!
How I tried to trick the ICL 1904
• Another old story: The HP 3000 in Geneva 1972
• Another old story: A modem message via tape recorder


Link to here: https://blogabissl.blogspot.com/2017/10/listening-to-compter-bugs.html
Fritz@Joern.De


11. Oktober 2017

Test blog for encryption (https)

The Internet has gone crazy about security, in this cas about encryption. For e-mail that might make sense – though even there I assume that the mails are opened into the clear at all sorts of relay stations, for example to scan for viruses. Today even public, open picture albums are encrypted, say
https://photos.app.goo.gl/yDg7MTwdOB8pQZGH3.
   Well, I can’t change that.
   If I finalize this blog entry here (this “post”) at this point, I get assigned the address http://blogabissl.blogspot.com/2017/10/test-blog-for-encryption-https.html. Note that this is a http, not a https address.
  When I now add a picture into the post, like these clouds …

… the whole thing works just as before with plain http.
video
Videos are fine too. 

This page contains HTTP resources that may lead to mixed content. These effect security and user experience, if the blog is viewed via HTTPS.Solve problem – close – further infoormation.
I remember however earlier cases where adding something like a link to a picture gave a red error message before storing, see above, as the content seemed not to taste well to blogger. I clicked the middle choice, close, and then stored without any bad efects. To know more read here.
   In some cases I got a https addresses, like 
http://sarnerblog.blogspot.com/2017/10/william-basil-wilberforce.htmlBlogger knows why.  
   Apparently you can select that. I had never done that willingly. How to encrypt or not encrypt is expained here.

• Firefox (Mozilla) sends messages with links, that at the user’s end won’t open: 
A cutout with the link to the discussion on top in small print.
The popup says: Links have been deactivated for security reasons …
So I manually copied the link
https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1407567.

Passwords for Firefox. You can log in to Firefox, for example (I guess) to get synchronization between your Firefoxes as to the stored passwords or bookmarks – I guess …
   Yesterday I strugled with the requirement of a new password with at least 12 (!) digits of different types, 
   Today Firefox lets me know that the new password …
 … must have at least 8 digits. Source.
   Elsewhere a lot of password details are given, but no minimum length, see here
 
Synchronizing Firefox search settings. Here you see my search box preferences, primarily Google US (for the better picture display), then a couple of Wikipedias, German, French etc. These settings had been “synchronized” between my PCs, until some Microsoft service destroyed them and entered bing, dick-duck-go (or similar), Yahoo, Amazon and some more alien stuff. 
   Now what do I do? I hate synchronizing: You never know what’s being copied to where. 

Obsoleting plug-ins. See this. 

And now read this. And then try to use another browser. That might be easier than keeping up with Firefox … I have no single plugin compatible with the future. 

Bad Request Your browser sent a request that this server could not understand.
Don’t panic. Try the competition, like Microsoft’s Internet Explorer or Microsoft Edge. If you get to your wanted URL with them, then Firefox is messed up. A quick and brutal cure is to delete all of Firefox’ stored cookies, though you loose all stored passwords there as well. I’ll let you know when I find a more specific cure (like deleting only yesterday’s cookies?).

10. Oktober 2017

Youtube-Video löschen

Man kann nur eigene Videos löschen, also solche, die man selbst hochgeladen hat. – Ich hatte auf Youtube zwei Konten, ohne das zu wissen, folglich zunächst Probleme. 
   
Erst einloggen auf youtube.com
Ist man dann »drin«, oder wird man automatisch eingeloggt, so sieht man rechts oben in einem runden Kreis seine »Identität«, etwa so:
Jetzt kann’s losgehen. Man klickt sich dort oben im Kreis an und wählt im Klappmenü das “Creator Studio”.
Bissl warten, und man sieht ein paar seiner Videos. 
   Irrweg – Man wählt das zu Löschende aus und klickt dort auf Bearbeiten. – Irrweg!
   Man wählt links den roten Video-Manager und sieht viele seiner Videos übereinander:
Erst jetzt findet man durch Klicken auf »Bearbeiten« ganz unten das »Löschen«, wie hier oben gezeigt. Man löscht und fertig.

Link hierher:
https://blogabissl.blogspot.com/2017/10/youtube-video-loschen.html

9. Oktober 2017

Ist Katalonien in der EU?

Wie selbstverständlich nahm gestern ein Diskutant an, bei einer Abspaltung von Spanien trennte sich Katalonien zugleich auch von der EU. Ich widersprach. 

Katalonien in oder an Spanien?                                                                                                  Grafik ARD


Heute schreibt Niklaus Nuspliger in der NZZ unter der Überschrift  »Europa enttäuscht Kataloniens Hoffnungen«: »2004 entwickelte der damalige Kommissiospräsident Romano Prodi die Doktrin, wonach ein Gebiet, das sich von einem Mitgliedstaat abspaltet, nicht mehr Teil der EU wäre. Die Prodi-Doktrin gilt bis heute … «. Dann präzisiert der Autor: »Rechtlich aber ist der Fall weniger klar, als die Kommission suggeriert. In den EU-Verträgen sind Beitritte und Austritte geregelt. Die Aufspaltung eines Mitgliedstaates oder die Fusion zweier Länder sind nicht vorgesehen.« 
   Persönlich meine ich, selbst wenn die »Prodi-Doktrin« bindend wäre – demokratisch legitimiert war und ist sie, wie so vieles in der EU, meines Erachtens nicht. Doch selbst wenn dergleich in EU-Verträgen stünde: Die EU setzt sich im entscheidenden Moment über eigene Regeln bequem hinweg, etwa über die Nicht-Beistandsklausel im Fall von Griechenland oder über Schuldenobergrenzen.

Permalink hierher:
https://blogabissl.blogspot.com/2017/10/ist-katalonien-in-der-eu.html

PS. Zugleich präzisiert ein Leserbrief von Ueli Haenni zum Thema, dass »Autonomie« in Spanien – ähnlich wie bei Südtirol – eine erhöhte Eigenständigkeit im Gesamtstaat bedeutet. So hat die Region Baskenland (País Vasco) eine Finanzautomie, die aber Katalonien verwehrt bleibt. Man müsste also noch etwas genauer hinsehen! Etwa hierhin. Genau hier steht’s

• »Sezessionsrecht«, ein Thema für den »Staat im dritten Jahrtausend«

5. Oktober 2017

Windows 10 unusable on HP Pavilion X2

I have a nice, beautiful, fine, small, red HP Pavilion X2, bought last year for 400 Euro, quite some money for a piece I got to hate. I added a sizeable little SD card to store my Microsoft Office and all the data, that would not fit on the meager internal 32 Gigabyte “disc” storage, see details below.



That’s how good it looks in HP ads

Now it tells me that the Windows Update wouldn’t fit.

“You cannot install updates”
“Windows needs more storage space”, it says, and asks for 5 GByte on the interal drice C:\. Another drive won’t do.

I tried everything, deleted as much as possible, moved all I could to drive D:\, the large SD card plugged into the side. I spent hours. As journalist I got the very top support by Microsoft involved (which I try to avoid), and they couldn’t help and asked me to contact HP. But how about making an operating system, that needs no “security updates”? That stays as large as it comes, and does not blow up like a man getting ever fatter and fatter? Or runs from a stick or SD card? (Microsoft says, you can install from a stick, but not to a stick.)

DISGUSTING!

I’d lovingly go back to Windows 7. I like that, a lot. And as linux_guy5 says in https://www.cnet.com/forums/discussions/windows-10-november-update/: “I’m 71 years old, and—morbid thought—maybe I’ll be lucky enough to pass away before Win7 is totally finished. What is it; in 2017 it goes the way of Windows XP?”. 
   I myself am 75 (see www.Joern.De), and I run all my PCs happily on Windows 7, one on XP, only this red one on 10. In the endless discussion fora of HP, where the frustrated world may guess and ponder and debate, because there is no clean support by manufacturers any more, no responsabilty for the stuff they make,
   I found a way to install Windows 7 on the X2. On my X2 as well?



 
 The procedure sounds horribly complicated, and so far I’m not willing to try. 
   Anyone who made it to the end, and got Win 7 running on an X2, would she or he please show a hand!



HP Pavilion x2  (22.2.2016 € 399 Media-Markt) Pavilion AC135NG  I5-6200U15  
Product-ID 00325-95895-03173-AACJEM, 2 GB RAM, 32 GB eMMC, Seriennummer CND6012XQ4. Dazugekauft Mini-SSD 32 GB

Link to here:

2. Oktober 2017

Vorurteil

Vorurteil – sine ira et studio

Jeder hat so seine Vorurteile. 
   Die Alten, weil sie ihre Urteile schon so lange haben, abgespeichert, dass sie festgetrocknet sind wie Farbreste. So wurden zum Beispiel früher Präferenzen bei Wahlen von Vater zu Sohn weitergegeben, und dann weiter. »Schon mein Großvater war für die SPD, liberal, ein Konservativer« undsoweiter.
   Die Jungen, warum haben die Vorurteile? Sie lesen vielleicht Zeitungen, die tüchtig, tüchtig, Nachrichten in Gefühle verpacken, emotionalisieren, skandalisieren – und schon sitzen wieder einmal Vorurteile fest. Empörung lässt sich nicht wegdiskutieren, und wer wollte das schon? Meinungsfreiheit und Denkfaulheit führen da zum selben Vorurteil.
   Überhaupt: Meinungen. Heutzutage muss man Meinung haben, sofort (Man höre die Kitzbühler Hundertstelsekunde)! Meinung zu Kaiser Nero, der Rom abgefackelt hat, zu den Armeniern, die ganz offiziell und demokratisch laut Abstimmung im Bundestag einem ersten Völkermord zum Opfer fielen, und zu Neuerem erst recht. Beliebt ist der Klimawandel als Grund und Ursache, und dafür der Mensch, der böse. Nur der Gute isst vegan.
Ferienlager BDM. Quelle: http://kunstmuseum-hamburg.de/tag/bund-deutscher-maedels/
Ein alter Freund regte sich darüber auf, dass eine stramme alte Dame aus Bayern zuletzt ihre Zeit beim Bund Deutscher Mädels als ihre beste Zeit genannt hatte. Also war sie Nazi. Hat er darüber nachgedacht, dass es tatsächlich ihre beste Zeit, ihre schönste Jugenderinnerung gewesen sein mag – unabhängig von ihrer politischen Meinung, aber angesichts von Krieg, der nachher kam, von einem mühsamen Leben, einem unerfreulichen Ehemann vielleicht, wer weiß? Dass ihr die Ferienlager mit anderen »Mädels« vielleicht unbeschwert Spass gemacht haben und Freude? 
   »Am liebsten mag ich den Kick von Bungee-Springen« – wenn das heute wer sagt, was sagt uns das zu seiner politischen Auffassung? An die FDJ will ich gar nicht denken.
   Wer oder was war überhaupt ein Nazi? »Ein Anhänder des Nationalsozialismus’«, schreibt uns die Wikipedia, was einen konkret nicht viel weiter bringt. Jemand, der Hitler gewählt hat? Der Hitler die Treue geschworen hat? Der nach dem Krieg immer noch nichts über »den Führer« hat kommen lassen? Einer oder eine, die die Verbrechen der Nazis gutgeheißen, oder nur gewußt, oder erahnt hat? Und dann keinen Widerstand leistete? Den Nazi als scharfen Begriff gibt’s nicht, was ihn nicht besser macht, keine Ausrede sein darf. Aber:
   Haben sich nur SED-Anhänger nicht gegen den Schießbefehl an der Mauer aufgelehnt? Das würde heute noch keiner fragen.
   Die Welt ist nicht so einfach. Nicht schwarzweiß, schon gar nicht braunschwarz.
   Ich will gewiss niemanden entschuldigen, verteidigen, verdammen oder aburteilen. Ich will, dass keiner urteilt über des anderen Splitter – oder von mir aus auch Balken – im Aug’. Wer sind wir, dass wir urteilen dürfen? Selbst Gott lässt sich da Zeit bis zum Jüngsten Tag. – Lieber ist mir kein Urteil, kein Lob und keine Verdammung, nur vielleicht Wissen, Wissen um die Verhältnisse, um die Umstände, den einzelnen Fall. Ganz vorsichtig. Sine ira et studio. 

Link hierher: https://blogabissl.blogspot.com/2017/10/vorurteil.html

29. September 2017

Bissl Gefahrgut

LQ: “Limited Quantity” von Gefahrgut im Paket, eine »begrenzte Menge« also.

Mehr natürlich (n. großgeschrieben) in der Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Begrenzte_Menge

Dieser mein Blogeintrag https://blogabissl.blogspot.com/2017/09/bissl-gefahrgut.html 

21. September 2017

Die Crux mit DAB-Radio

Stellen Sie sich vor, man müsste alles und jedes im Internet immer erst googeln. Es gäbe keine Internetadressen wie Wetter.De oder – Sie gestatten – Joern.De. Früher hätte ich geschrieben: Es gäbe kein Telefonbuch.
»Digital Audio Broadcasting«, digitales Radio, hat sich aber nicht die Mühe gemacht, wenigstens ein Kanalraster festzulegen. Wenn Ihnen also jemand sagt, Sie könnten einen bestimmten Radiosender auf »99,6 Megahertz« hören, so drehen Sie am Radio oder drücken 9 9 6 Enter, und schon haben Sie ihn. 
   Derselbe Sender ist aber unmerklich noch besser digital zu hören, »auf DAB 12B«. Wie stelle ich das ein? Der ratgebende Fachmann empfiehlt einen Suchlauf – obwohl ich längst schon einen gemacht habe hier. Ein Radio ist aber kein Fernseher, auf dem die Programmliste ebenfalls irgendwo ein trauriges Dasein fristet, aber immerhin dann auf einem Bildschirm zu sehen ist.
Kanal 12B hätte schon eine bestimmte Frequenz, mit der wird aber nicht eingestellt.
Vielleicht hätte man 12B Kanal (7×4+2=) 30 nennen können?
Die Liste der vielen, vielen DAB-Stationen hier kann man im einzeiligen Display meines feinen Auch-DAB-Empfängers (Brion-Vega Cubo) natürlich nicht sehen. Wie man »12 B« einstellen sollte, weiß ich auch nicht, beim Herumdrehen zeigt sich nur eine Senderkennung nach der anderen. Wo ist die gewünschte Station? Weiter rechtsrum, oder linksrum? Nicht zu finden. Das ist – für mich – die Crux an DAB.
   Mit mangelnder Technik hat das nichts zu tun. Eher steckt zuviel Technik drin, DAB und DAB+, vielleicht einmal DMB, wer weiß. Dass man einen Sender irgendwie einstellen muss, daran hat wohl niemand gedacht. (Selbst bei UKW, weltweit als FM bekannt, gibt es sicherheitshalber eine Kanaleinteilung, die aber wegen der einfachen Frequenznennung niemand nutzt.)
   Dass dann bei zahlreichen DAB-Sendern – hat man sie denn gefunden und möchte mal reinhören – »NO SIGNAL« zu sehen und nichts zu hören ist, kommt als Ärgernis dazu. UKW-Sender klingen einfach immer kratziger, wenn man sich entfernt. DAB setzt stumm aus. Unentschuldigt.
video

Das Dilemma mit DAB wollen unsere Hoheiten einfach damit lösen, dass sie UKW abschalten, verbieten, wie das mit Lang- und Mittelwelle etwa in Deutschland schon geschehen ist. Dann ist alles »analoge« tot.
   Wird UKW zwangsabgeschaltet, bleiben alle herkömmlichen Radios still, Autoradios, Küchenradios, Radiowecker, smarte Handys mit direktem Radioempfang – nur zahlen werden wir weiter dürfen, Rundfunkgebühr – die sich inzwischen politischer »Rundfunkbeitrag« nennt, in Deutschland jährlich 210 Euro, in Österreich durchschnittlich 81 Euro, in der Schweiz 165 sFr, in Italien 100 Euro, wenn ich das richtig sehe. Nur in Liechtenstein hört man seit Jänner 1999 gratis Radio. 
   Mit dem Geld nicht nur eine »Grundversorgung« angeboten, sondern von Webauftritten bis zu Popkonzerten alles, was die private Konkurrenz auch bietet. Und keine Kartellbehörde greift ein.   

Permalink hierher:
 https://blogabissl.blogspot.com/2017/09/die-crux-mit-dab-radio.html

20. September 2017

»Sarnen« - Was ist das? »Sarntal« – woher kommst du?

Hier im Südtiroler »Sarntal« mit dem Hauptort »Sarnthein« fragt man sich natürlich, was wohl »sarnen« für eine vergessene bäuerliche Tätigkeit sein mag? Zudem gibt es in der Schweiz den Ort »Sarnen« im Kanton Obwalden, www.Sarnen.CH, und dort ist alles noch viel spektakulärer als in unserem Sarntal. Sogar einen »Sarnersee« gibt es dort. Wir müssen uns mit dem schönen, kleinen Durnholzersee in einem Seitental begnügen.
Sarnthein, der Hauptort im Sarntal                                                                                                                                             Foto Jörn
Hat »Sarnen« etwas mit Fischfang zu tun? 
   Vielleicht.
   Wie so oft erklärt einem das die Wikipedia, beim Stichwort Sarnen: »Der Name Sarnen ist vorkeltischen Ursprungs und enthält als ›fliessendes Gewässer‹ die indogermanische Wurzel ser bzw. sar mit der Bedeutung fließen (vergleiche: Saar). Demnach dürfte Sarnen bereits in der frühen Bronzezeit, also in den ersten Jahrhunderten nach 2000 v. Chr., besiedelt gewesen sein.« – Man beachte die Vorvergangenheit: »gewesen sein«.
   Alle Achtung. So etwas bietet das Sarntal nicht, und die Wikipedia-Eintragungen schweigen sich zur Besiedelung aus. Alte Schulheimatkunde mag gelehrt haben, dass die Penser drin im Tal von anderswo her kamen als die Sarner, doch Genaues weiß man trotz dem recht rührigen Sarner Geschichtsverein nicht. Ein Reiseführer, hier, greift für ganz Südtirol auf die Steinzeitmenschen zurück, 15.000 vor Christus, und nennt den Ötzi, 3.000 vor Christus. Menschen sind übigens seit 300.000 Jahren »belegt«, wie die Wikipedia unromantisch ausführt. Die letzte Eiszeit war gegen 10.000 vor Christus zu Ende, vermutlich noch ohne Klimaschutzabkommen. 
Vor dem Vinschgauer Gletscher
   Im Vinschgau soll es nach einem Foto aus dem Bozner Naturmuseum  ausgesehen habenso wie hier rechts. Da staunt sogar die Jugend und zieht sich Stiefel an. Unten der helle horizontale Streifen ist eingeblendet die heutige Besiedlung. Dann kommen 2000 Meter dickes blaues Eis, darauf ein wenig Geröll und der schmale Fluss. 
   Im Sarntal lag das Eis nicht ganz so dick. Trotzdem war wohl eine Besiedlung höchstens unter den Berggipfeln möglich, also eher nicht. 
   Lassen wir die Eiszeit hinter uns, Ötzi links (nordwestlich) liegen, und schließen uns Sarnen an: Das Sarntal wurde in der Bronzezeit besiedelt, so um 1800 vor Christus. Die Sarner »schrieben das Jahr -1800«. Doch genau hat das schon damals keiner gewusst.
   Speziell für Sarnthein bleibt noch die Frage: Wo kommt das -thein her? Es gibt eine gute Zahl von Orten, besonders im Altösterreichischen, die mit -thein enden, mein kleinkindlicher Zufluchtsort Kiritein fällt mir ein (von Kyriteinensis, was mich auch nicht schlauer macht), von Thein und Moldauthein in Böhmen hab’ ich gehört, ich ergoogle ein Radenthein  (von villa Ratentim), Rauhenebrach hat einen Ortsteil Theinheim. Kann es ein befestigter Ort sein und -thein wie -ton (à la Washington), vielleicht umgeben von einem Zaun oder einem Wasserlauf, siehe hier? Sprachforscher werden’s wissen, während ich mich bloß lächerlich mache mit meiner Küchenetymologie (Wortherkunft).

Link hierher: 
https://blogabissl.blogspot.com/2017/09/sarnen-was-ist-das-sarntal-woher-kommst.html

Monika Obrist von der Sprachstelle des Südtiroler Kulturinstituts schreibt mir, dass Sarns bei Brixen etymologisch denselben Ursprung haben soll, und dass Egon Kühebacher in seinem dreibändigen Werk über die Ortsnamen Südtirols gleicher Meinung ist! 

Ludwig Steub meint: »Die Sarner sollen ja eine Sage haben, dass sie einst aus Schwabenland kommend über Passeier und die Möltenerhöhe in ihr Tal gewandert. Dass sie es nicht unbewohnt getroffen, zeigt der rhätische Name Sarnthein, der in den Urkunden Sarentinum lautet.«

15. September 2017

Mist HP LaserJet P1102w

HP LaserJet P1102w
Erst die gute Nachricht: Der Schwarzweiß-Laserdrucker von Hewlett-Packard »HP LaserJet P1102w« ist ein schönes, schnelles Stück Hardware. Die Druckgeschwindigkeit ist erstaunlich schnell (Specs), besonders wenn man Tintenstrahldrucker gewohnt war. Wenn er läuft, dann läuft er.
   Und teuer war er auch nicht, so um die siebzig Euro.
   Er trocknet auch nicht aus.

Nun die schlechte Nachricht: Über W-Lan lässt er sich nur betreiben, wenn man viel Glück hat. Ich habe mir fast die Zähne ausgebissen, ich habe Stunden vertan, um ihn vorschriftsmäßig in ein W-Lan einzubinden, um ihn später ohne USB-Kabelverbindung zwischen PC und Drucker verwenden zu können. Dabei muss das gehen!
   Näheres und eine mögliche Lösung finden Sie auf
https://sturmflut.github.io/printer/wireless/2015/01/18/connecting-a-hp-laserjet-pro-P1102w-printer-to-a-wireless-network/. Dort schreibt der Autor:
   The built-in WiFi module and the printer firmware seem to not implement many WiFi aspects correctly:
• Only channels 6 and 11 are officially supported. Other channels may work, but there’s no guarantee.
• Only 802.11b and 802.11g are supported. This should be okay, as WiFi is backwards compatible, but the P1102w doesn’t seem to like it if the access point also simultaneously offers 802.11n. It ends up being a major problem, since you really want your other devices to communicate at 802.11n speeds.
• Only WEP and WPA-PSK seem to be supported. This is a major problem, since most customer routers/access points default to WPA2 and you don’t want to switch back to WPA-PSK for security reasons. The P1102w also doesn’t seem to like it if the access point simultaneously offers WPA and WPA2.
• The P1102w doesn’t seem to like SSIDs which contain spaces. Dashes seem to be okay.
• WPS doesn’t seem to work at all.
• In some cases the passphrase set via the GUI tools may not be equal to the passphrase that the device ends up using, especially when using WEP and if the passphrase contains special characters (spaces etc.)
•  In some cases the GUI shows the new configuration, but the printer is still probing the old network. In this case the printer has to be manually reset by starting it with both buttons pressed.
   My solution.
Luckily one of my access points supports the creation of separate guest networks, so I created a special wireless network with the following settings: 802.11b+g only, channel 11, SSID “storm-printer”, WPA-PSK with a password that only contains lowercase letters. I created the necessary firewall rules so that the hosts on my network can reach the printer. The printer now reliably connects, and I can successfully print from my Ubuntu 14.10 and 15.04 installations.


Ich habe das Problem mit WPS gelöst: Am Router die WPS-Taste drücken, am Drucker die WPS-Taste drücken, und schon war der P1102w im W-Lan! Der WPS-Knopf am Drucker ist die schwarze Taste ganz oben, die mit dem Funkzeichen.
   Weitere Tipps: Man muss die Einschattaste vorne links gelegentlich etwas länger drücken, bis die Kiste ansprint.

Die Installationssoftware (und mehr) finden Sie auf http://whp-hou9.cold.extweb.hp.com/pub/softlib/software13/COL32431/bi-80329-11/hp_LJP1100_P1560_P1600_Full_Solution-v20120831-50157036_SMO.exe = http://bit.ly/2jwLfb9 (143,3 MByte!).  
   Symptomatisch für das Nichtfunktionieren der W-Lan-Anbindung ist vergebliche Suche nach dem Drucker auf einem (dem) W-Lan. Danach möchte er die SSD von Hand eingegeben bekommen, was aber auch nicht hilft.
   Nach meiner erfolgreichen Paarung über WPS (Wi-Fi Protected Setup), ohne PC oder Software, hatte der Drucker vom Router eine interne IP-Adresse bekommen, hier 192.168.0.104, was ich mit dem advanced IP scanner so erkannte:

Permalink hierher: https://blogabissl.blogspot.com/2017/09/mist-hplaserjet-p1102w.html

10. September 2017

Eine Moralfrage

Das Folgende ist beinahe eine religiöse Frage, eine Frage nach Sitte und Einstellung. Dergleichen Fragen sind, so empfinde ich das, heutzutage eher Tabu. Desto unterschwelliger mögen sie auf Lösung lauern. Da will ich mich einmal mutig vorwagen.
   In der Schule vor sechzig Jahren, in Bayern, lernte ich Katechismus. Gebeichtet wurde dann immer am Samstagnachmittag anhand eines »Beichtspiegels«, einer Liste gängiger Sünden zum Selbstabfragen. Da ist bei mir unwillkürlich manches bis heute hängen geblieben. Wohlan:
   Gesündigt hat man schon damals in »Gedanken, Worten und Werken«. Tut man das immer noch? Oder gilt inzwischen nur mehr Kant: Erlaubt ist, bittesehr, was keinem anderen schadet – locker zusammengefasst. Das schließt praktisch alles aus, was man mit sich selbst anstellt, vom Rauchen bis zum Sex. Auf jeden Fall sind damit »die Gedanken frei«, immateriell, in ihrer eigenen Welt. Gerade da will ich einmal nachbohren.
   Es zeigt sich, dass heute (noch?) gesellschaftlich den Gedanken durchaus Grenzen gesetzt werden. Schon das Entstehen gewisser Gedanken wird versucht zu verhindern. Das Strafrecht soll verhindern, dass Gedanken gewisse Triebe erst gar nicht entstehen lassen. Wir durften damals im Internat keine Illustrierten haben. Heute sind nach § 184b des Strafgesetzbuches kinderpornografische Bilder am PC verboten, sogar schon die Suche danach, bloßes Googeln. Das Ziel solcher Verbote mag sein, schädliche Handlungen gegen andere Menschen erst gar nicht aufkommen zu lassen. Was man nicht denken kann oder darf, das gibt’s nicht, seit »1984«. Schlimmes ist ganz undenkar. Mehr dazu etwa hier.
   Was »schlimm« ist, hat sich allerdings über die Jahrzehnte gewandelt. Bis 1994 war gleichgeschlechtlicher Sex nach § 175 verboten, noch früher gab es in vielen Ländern Rassengesetze, etwa das Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre. Eine Chronologie des Wandels solcher Gesetze zeigt die Wikipedia am Beispiel USA. Ich versuche diese Entwicklungen ohne moralische Beurteilung aus heutiger Sicht zu sehen, sine ira et studio. Sonst bleibt man an Schlimmen hängen oder übesieht anderes, vor allem kommt man nicht zu den Gründen, den Gedankengängen, die jeweils dazu führten. Moralische Bewertungen historischer Ereignisse heißt einfach das Böse, sozusagen den Teufel, dafür verantwortlich zu machen.
   Politische Korrektheit mag uns heute verbieten, Unterschiede zwischen Gruppen von Menschen zu sehen, von Frau und Mann, von Vierzig- und Sechzigjährigen ohnehin, denn da gibt’s noch keine Lobby, die anteilsmäßige Besetzung von Jobs fordert. Ich vermute, dass die ganze erste Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts mit Faschismus, Rassismus und Kriegen uns so teilweise unerklärt und unverständlich bleibt. Heutzutage ganz Afrika.
   Genug. Mal sehen, ob das wer liest …

9. September 2017

Die Hochzeitsmedaillie von Loos

»Gott segne dies Gebände«
Über allem strahlt Gott Jahveיהוה –, segnet die beiden verschränkten Hände, den Ring und überhaupt das Glück des Paares.
   Eigentlich wollte ich diese Goldmünze – genaugenommen eine Medaillie – zum zwanzigsten Hochzeitstag kaufen, und dann gefiel sie der Gattin doch nicht so sehr. Besonders die Rückseite ist ja auch ein wenig »dornig«. Die zeige ich hier dann unten.
   Die Medaillie ist von Loos. Aber nicht von dem berühmten Brünner Adolf Loos, der Ornament ein Verbrechen nannte*), sondern vom königlich-preußischen Hofmedailleur Daniel Friedrich Loos aus Thüringen. Er lebte von 1735 bis 1819. Die Goldmedaillie ist also zweihundert Jahre alt, weit vor Jugendstil, Bauhaus oder funktionsfolgender Form.
   Die Inschrift vorne wünscht:
      »Gott segne di[e]s Gebände«.
   Das Gebände, auch Gebende geschrieben, ist eine Leinenbinde, die straff über die Ohren, Kopf und Kinn gebunden wurde, im Mittelalter, von verheirateten Frauen. Dazu kam ein Stirnband. Die Medaillie wurde wohl eher als Geschenk für die Frau gesehen, getragen weniger, aber wer weiß.
»Das Creutz zum Besten wende«
   Am Rand soll stehen: »WOL VERLOBT IM EHESTAND LEBEN«, obwohl ich das nicht gesehen habe. Vielleicht steht’s nur auf der Silbermünze, hier zu sehen, wo das Creutz schon ohne t ist und »Loos« fehlt. Den Satz verstehe ich nicht ganz: Wol? Guckstu im Sachsenspiegel. Sollte die Medaillie nach einer Trennung weiter der Frau gehören?+)
   Die Rückseite zeigt ein rosenumranktes Kreuz und den Schriftzug »Das Creutz zum Besten wende«. Das Leben als verheiratete Frau muss also nicht nur als Vergnügen gesehen worden sein, damals. Heute gibt’s die Ehe für alle, und es geht uns überhaupt volle Kanne besser.
   Die Neue Zürcher Zeitung widmet sogar ein ganzes Monatsheft »Folio«, September 2017, »Guten Nachrichten«
 
*) »Aber es ist ein verbrechen an der volkswirtschaft, daß dadurch menschliche arbeit, geld und material zu grunde gerichtet werden.« – Loos hielt scheint’s auch Großbuchstaben für unnötiges Ornament. Quelle Wikisource, von Adolf Loos.

+) »Also, dass das Recht war gut, dass man den Frauen Leibgedinge nicht lassen mocht; sie erkriegten’s allemal mit Ansprach wi[e]der, ob sie es auch wol verlobt oder verheißen hätten«,   Sächsisches Landrecht, hier.
   Im Glossar fand ich’s, hier, dennoch, die Bedeutung?

Medaillie: Schaumünze, Denkmünze

Link hierher:
 https://blogabissl.blogspot.com/2017/09/die-hochzeitsmedaillie-von-loos.html

Schön zu sehen:
Das war Kapitel 1: »Die Medaillien Maria Theresias«, https://youtu.be/ihypdBdOE7I – auch englisch
Kapitel 2: »Medaillienproduktion in Wien«, 3:48, https://youtu.be/v4aeWR5KHd8
Kapitel 3: »Der Medailleur Matthäus Donner«, 3:01, https://youtu.be/gWGNXBoqqDg
Kapitel 4: »Medaillen für Maria Theresia«, 2:23, https://youtu.be/pC19mRkzYac
Kapitel 5: »Jetons für das Volk«, 2:30, https://youtu.be/QQfjiwKIsxM