27. Dezember 2009

Die Firmuhr

Die Sitten und Gebräuche haben sich geändert. Moderne Firmlinge wissen gar nicht mehr, dass wir früher eine (an­ge­deu­tete) Ohr­feige bekommen haben – bis zur Reform der Firmung 1973 war ein angedeuteter Backenstreich des Bi­schofs als Symbol der Stärkung all­ge­mein üblich. Und unsere erste Uhr! Hier meine, vom Pörnbacher unter den Lauben, wo Großvater Stammkunde war zum Regulieren seiner Armbanduhr. Die Uhr hat später, als ich längst zu besseren Stücken übergegangen war, meine sel. Großmutter getragen. Ein goldener Taschenchronograph aus Frankfurt war lange Zeit meine Lieblingsuhr. – Links ein Foto nach meiner Erstkommunion 1949 vor der Bozner Herz-Jesu-Kirche, im Ma­tro­sen­an­zug, mit meiner ersten Lehrerin, Schwester Auguta Rühl. Meine Firmung (und übrigens ebenfalls meine zweite Taufe) waren im selben Jahr, im selben Ma­tro­sen­an­zug, in der Pfarrkirche (bezw. im Herrenzimmer über dem runden Bridge-Tisch meiner Großeltern).

10. Dezember 2009

Big Sur

Musik
Beim Warten bis ein paar meiner kleinen Videos hinaufgeladen werden, bin ich bei Youtube ganz zufällig auf Musik von Archangelo Corelli gestoßen:
http://www.youtube.com/watch?v=KJjljmBEaEo&NR=1, 6 Minuten 52 Sekunden.
Nur Musik, keine flirrenden Bilder dazu, ruhig, fließend, ganz konzentriert, nocturn per la notte di natale vom »Erzengel« Corelli.
Mich beunruhigt, dass es trotz populistischer Halleluja-Seligkeit im Himmel keine Musik geben wird. Wo keine Zeit ist, da fließt nichts, da gibt es auch keine Musik. (Und gewiss keinen Internet-Zugang!) Also höre ich heute gut hinein, lasse mir meine Seele streicheln. Da ist alles drin, für mich jedenfalls: (ich weiß, das kann nicht sein) Mozart, sogar Chopin, große Chöre und schlichte Bescheidenheit, tiefes Einatmen, Kalifornien, kleine Konzertsäle, konzentriertes Stillsitzen neben einem geliebten Menschen, kühle, vielleicht noch regennasse Abendluft, geschlossene Autofenster in einem großen Wagen, weitläufige Uferstraßen, unerreichbar …
Mag mir bitte selbst der schönste Himmel mit den interessantesten Leuten (aber vielleicht trifft man die eher anderswo?) noch eine gute Zeit lang erspart bleiben!